Wetter:
Impressum  |  Kontakt  |  Hilfe  |  Datenschutz
 

Einsendeschluss für Projekte der 4. Fördertranche

lkw Wittmund. Einsendeschluss für Projekte, die im Zuge der 4. Fördertranche für das Bundesmodellprojekt "LandAufSchwung" mit Finanzmitteln bedacht werden wollen, ist der 28. März 2017. Bis dahin müssen die vollständigen Antragsunterlagen nebst Anlagen im Büro des Wirtschaftsförderkreises Harlingerland in Wittmund, Osterstraße 1, abgegeben worden sein. Darauf weist die Kreisverwaltung hin. Termin für die nächste Sitzung des Entscheidungsgremium, das über die Zulassung der Projekte befindet, ist dann der 3. Mai. Wer noch mehr Zeit für seinen Projektantrag braucht, kann auf den Sommer hoffen. Der Termin zur Abgabe von Anträgen im Zuge der 5.Tranche wird Anfang August 2017 sein.

3. Tranche: Entscheidungsgremium kommt am 21.9.2016 in der Wittmunder Residenz zusammen

lkw Wittmund. Das Entscheidungsgremium für das Bundesmodellprojekt "Land(auf)schwung" im Landkreis Wittmund kommt am Mittwoch, 21.9.16, um 18 Uhr in der Wittmunder "Residenz" zur nächsten Sitzung zusammen. Es geht um die Festlegung der nächsten Projekte im Zuge der 3. Fördertranche. Die Sitzung ist nicht öffentlich.

Die nächsten fünf Projekte kommen jetzt zum Zuge

lkw Wittmund. Das Entscheidungsgremium für das Bundesmodellprojekt „Land(auf)schwung“ im Landkreis Wittmund hat, inhaltlich gut vorbereitet, die zweite Tranche der Fördergelder für fünf neue Projekte vergeben. Einvernehmlich passierten fünf neue Initiativen das Gremium, dem insgesamt zwölf  Projektanträge mit unterschiedlichen Zielrichtungen vorlagen. Ein Projekt wurde mangels Nachhaltigkeit abgelehnt, sechs weitere aus unterschiedlichen Gründen – meist waren noch weitere Fragen abzuklären – zunächst zurückgestellt. Berücksichtigt werden in dieser Verteilungsrunde der Kanurennsportverein WSV Harle, der Kreislandfrauenverband Wittmund, der Landwirtschaftliche Hauptverein (LHV) für Ostfriesland, die Gemeinde Friedeburg und der TuS Strudden. Insgesamt werden damit Fördergelder in der Höhe von zusammen rund 144.000 Euro freigegeben. Im Einzelnen: - Der WSV Harle will seine Mitgliederwerbung verstärken und gezielt Zugereiste, speziell Migrantenkinder, ansprechen und ihnen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung anbieten. Der Verein erhält einen Zuschuss von rund 5750 Euro für die Anschaffung von Booten. - Der TuS Strudden hat ebenfalls die Neubürger in den Fokus genommen und will sie als Jung-Fußballer, Betreuer und Greenkeeper ins Vereinsleben integrieren. Der Verein schafft dafür so einiges an, investiert und erhält dafür einen Zuschuss in Höhe von 21.500 Euro. - Die Gemeinde Friedeburg wird künftig zur Stärkung der Ortschaften ein mobiles Beratungs- und Bürgerbüro anbieten und auf die Dörfer fahren, um speziell älteren Mitmenschen, aber gerade auch Migranten, Angebote zu machen. Dafür wird eigens ein gebrauchtes Fahrzeug angeschafft, das dafür  entsprechend ausgerüstet wird. Der Zuschuss – über drei Jahre – liegt bei insgesamt etwa 47.300 Euro. - „Koch mit“ ist der innovative Projektantrag des Kreislandfrauenverbandes Wittmund überschrieben. Entstehen wird ein umfassendes Programm mit einem mehrsprachigen Kochbuch (deutsch-englisch-arabisch) sowie Kochkursen für Migranten, die für weitere berufliche Ausbildungen und Tätigkeiten in diesem Bereich interessiert werden sollen. Gefördert wird das Projekt mit einem Zuschuss von rund 36.000 Euro, verteilt auf drei Jahre. - 80.000 Euro erhält der Landwirtschaftliche Hauptverein (LHV) für sein Projekt „Landwirtschaft regio-nah“. Ein Berater mit einem Infomobil wird Migranten und Flüchtlinge aufsuchen, um sie mit einem Angebot für Schulungen und Schnuppertage für Kurzpraktika in landwirtschaftlichen Betrieben zu gewinnen. Wer noch gute Ideen im Sinne von „Land(auf)schwung“ hat und bei der dritten Fördertranche im Herbst 2016 dabei sein will, der kann seine Ideen und Projektskizzen mit dem Wirtschaftsförderkreis Harlingerland e.V. besprechen. Dort läuft die Beratung durch Frank Happe und Mitarbeiter. Abgabeschluss der Projektanträge für die nächste Zuschuss-Vergaberunde im nächsten Entscheidungsgremium für „Land(auf)schwung“ ist der 22. August. Für die dritte Fördertranche stehen für förderfähige Projekte – die Kriterien dafür sind klar definiert und werden strikt beachtet - noch rund 248.000 Euro zur Verfügung. Zum Hintergrund: Das Entscheidungsgremium von „Land(auf)schwung“, darin sitzen die Vertreter der relevanten gesellschaftlichen Gruppen und der Kommunen im Kreis, hat bei der Vergabe der Mittel das letzte Wort. Vorbereitet werden die Entscheidungen durch  die Entwicklungsagentur (Wirtschaftsförderkreis) und den Abwicklungspartner (Karin Garlichs, Kreisverwaltung). Beide Instanzen helfen auch bei der Antragsvorbereitung. Mehr dazu auch auf der Internetseite des Landkreises Wittmund, www.landkreis-wittmund.de, Stichwort „Land(auf)schwung“. Dort sind alle wesentlichen Informationen um das Bundesmodellprogramm sowie sämtliche Erreichbarkeiten hinterlegt.

Projekte der ersten Tranche stehen fest

lkw Wittmund. Das Entscheidungsgremium für das Bundesmodellprojekt „Land(auf)schwung“ im Landkreis Wittmund hat im Oktober 2015 erstmals getagt und sechs Projekte ausgewählt, die in der ersten Fördertranche zum Zuge kommen. Dafür werden in diesem und im kommenden Jahr insgesamt Fördergelder in Höhe von rund 370.000 Euro (250.000 Euro davon fließen in 2015) aufgewendet. Die Bewilligungsbescheide für die öffentlichen Förderungen aus diesem Programm werden derzeit an die Antragsteller verschickt. Zum Zuge kommen diese Projekte:

  1. Der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Wittmund bekommt in diesem und nächsten Jahr rund 36.000 Euro für die Einrichtung einer Kooperations- und Kontaktbörse, die mit Blick auf die Integration von Migranten alle relevanten Gruppen und Angebote vernetzen will.

  2. Die Dorfgemeinschaft in Buttforde (Bürgerverein) erhält – über zwei Jahre verteilt – 80.000 Euro als Zuschuss für den Ausbau des Dorfgemeinschaftshauses zu einer multikulturellen Begegnungsstätte, die auch Migranten nutzen können. Die Entscheidung wurde unter dem Vorbehalt getroffen, dass der Stadtrat einer derartigen Nutzung dieser stadteigenen Immobilie zustimmt.

  3. Die Wittmunder Kreishandwerkerschaft erhält in 2015 und 2016 insgesamt rund 71.400 Euro für das Arbeitsmarkt-Projekt „Integration durch Kompetenzfeststellung“.

  4. Für das Projekt „Sportcamp“ erhält der Verein JFV Harlingerland in 2015 und 2016 zusammen 12.000 Euro. Hier geht es um das Thema Integration durch gemeinsame Sportangebote.

  5. Der Verein „Fremde brauchen Freunde e.V.“ erhält eine Zuwendung in Höhe von rund 21.500 Euro für sein „Mitfahrsystem“, was er künftig anbieten wird. Hier geht es um unentgeltliche Beförderungsangebote für Migranten und Bürger des Landkreises auf dem platten Lande, die sich kein Taxi leisten können.

  6. Für das Projekt „Wurzelwerk“, ein Angebot in der Umwelterziehung, werden über zwei Jahre (2015/16) rund 44.000 Euro an die Arbeitsgemeinschaft WaldRanger in Kooperation mit der Stiftung „Zukunft Wald“ ausgeschüttet. Bei „Wurzelwerk“ sollen Kinder und Jugendliche aus Migrantenfamilien und von Einheimischen gemeinsam Grün-Einsätze in Natur und Garten planen und durchführen.

© 2012 Landkreis Wittmund alle Rechte vorbehalten  |