Wetter:
Impressum  |  Kontakt  |  Hilfe  |  Datenschutz
 
COVID-19

Aus dem Landkreis Wittmund:


Aktuell: Die Geschwindigkeitskontrollen im Kreisgebiet - Freitag, 3. Juli 2020

Achtung "Blitzer"

Die Kreisverwaltung Wittmund weist alle Verkehrsteilnehmer im Landkreis Wittmund sowie insbesondere die Berufspendler darauf hin, dass auch in der kommenden Woche im Wittmunder Kreisgebiet an unterschiedlichen Stellen wieder geblitzt wird: 3.7. Neuschoo; 6.7. Holtgast; 7.7. Nenndorf; 8.7. Süd-Uppum; 9.7. Friedeburg; 10.7. Friedeburg.

 >>mehr anzeigen ...

Ergebnis Online-Befragung Gelber Sack/Gelbe Tonne - Mittwoch, 1. Juli 2020

Große Mehrheit möchte künftig die Gelbe Tonne mit Verpackungsmüll befüllen

lkw Wittmund. Das Ergebnis der Online-Befragung des Landkreises Wittmund zum Thema Gelbe Tonne/Gelber Sack liegt vor. Das teilt die Kreisverwaltung Wittmund aktuell mit.  Dabei haben sich 84,7 % (= 3.340 Stimmen) für die Gelbe Tonne ausgesprochen und 15,3 % (= 605 Stimmen) für Gelbe Säcke. Insgesamt  waren 3.945 Teilnahmen an der Umfrage im Internet zu verzeichnen. Bei aktuell 30.500 Haushalten/Betrieben im Festlandsbereich des Landkreises entspricht das immerhin einer Teilnahmequote von  12,93 Prozent  der mit der Umfrage angesprochenen Haushalte/Betriebe. Der Landkreis Wittmund freut sich über diese große Resonanz seitens der Bevölkerung. „Mit diesem Ergebnis kann nun die Forderung des Landkreises nach einem zukünftigen kombinierten Tonnen-/Sack-Mischsystem bei der Abfuhr der Leichtverpackungen im Rechtsstreit mit dem Dualen System wirkungsvoll untermauert werden“, heißt es seitens der Abfallwirtschaft. „Sobald es hier neue Entwicklungen gibt, wird der Landkreis darüber berichten“, betont auch Landrat Holger Heymann, dem ein für die Öffentlichkeit transparentes Verfahren wichtig ist.
Wie bereits mehrfach berichtet hatte die Abfallwirtschaft des Landkreises Wittmund in den vergangenen zwei Wochen eine Online-Befragung der Haushalte und Betriebe im Festlandsbereich des Landkreises durchgeführt, um herauszufinden, ob für die zukünftige Abfuhr von Leichtverpackungen – bei freier Wahlmöglichkeit jedes einzelnen Haushaltes bzw. Betriebes – eher eine Gelbe Tonne gewünscht ist oder weiterhin die Gelben Säcke genutzt werden sollen.

 >>mehr anzeigen ...

Hinweis auf zwei Bekanntmachungen zu Windparks - Mittwoch, 1. Juli 2020

Leistungserhöhungen für Parks in Ochtersum und Neuschoo beantragt

lkw Wittmund. Die Bekanntmachung über Verfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz für die Windpark Norderland GmbH & Co. KG Ochtersum I, Ochtersum II und Ochtersum III, Im Gewerbegebiet 5, 26556 Westerholt, für die Leistungserhöhung des Nachtbetriebes von zehn Windenergieanlagen im Windpark Ochtersum, Samtgemeinde Holtriem, Gemarkung West- und Ostochtersum, ist in der am 30.06.2020 erscheinenden Ausgabe des Amtsblattes für den Landkreis Wittmund veröffentlicht worden. Das gilt auch für das Verfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz für die Norderland GmbH & Co. KG Blomberg/Neuschoo, Im Gewerbegebiet 5, 26556 Westerholt, für die Änderung des Nachtbetriebes von vier Windenergieanlagen im Windpark Südmoor, Samtgemeinde Holtriem, Gemarkung Neuschoo, ebenfalls im aktuellen Amtsblatt veröffentlicht. Beide Antragsverfahren nebst allen Unterlagen sind auch unter dem Reiter Bekanntmachungen auf dieser Internetseite zu finden.

 >>mehr anzeigen ...

Aktuelle Information des Gesundheitsamtes für Einreisende - Freitag, 26. Juni 2020

Gesundheitsamt informiert: Meldepflicht für Einreisende auch aus Risikogebieten besteht

lkw Wittmund. Die Kreisverwaltung informiert nach Niedersachsen einreisende Bürger aus dem Landkreis Wittmund über deren Meldepflichten im Zuge der laufenden Corona-Pandemie. Grundsätzlich sollen sich so genannte Reiserückkehrer beim Gesundheitsamt melden, wenn sie aus dem Ausland zurückkehren. Die Behörde klärt dann ab, ob es sich um ein Risikogebiet handelt oder nicht. Denn Einreisende aus Risikogebieten sind dann verpflichtet, sich in eine 14-tägige Quarantäne, die das Gesundheitsamt laufend überwacht, zu begeben – Ausnahmen sind möglich (s. unten). Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt für alle Länder der Erde tagesaktuell durch das Robert-Koch-Institut (RKI), das diese Informationen auch auf der eigenen Internetseite unter der Netzadresse www.rki.de bereithält.

Ein Risikogebiet wird derzeit als ein solches eingestuft, wenn dort mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohnern in den letzten 7 Tagen festgestellt worden sind. Abgesehen davon hat sich der Einreisende auch zu melden, wenn ein Infektionsrisiko besteht, selbst wenn dieser Richtwert unterschritten wird, oder wenn über das jeweilige Gebiet überhaupt jegliche verlässlichen Informationen fehlen.

Das ist die aktuell vom Wittmunder Gesundheitsamt empfohlene Vorgehensweise für alle Reiserückkehrer im Wittmunder Kreisgebiet:
- Kontaktaufnahme des Einreisenden über das Bürgertelefon des Landkreises Wittmund unter Telefon 04462-867000.
- Mitteilung der Kontaktdaten
- Einreisedatum
- Ausreise- / Transitland
- dann erfolgt der Rückruf durch das Gesundheitsamt mit individueller Beratung und Information zur Vorgehensweise im konkreten Fall.

Eine Befreiung von der 14-tägigen Quarantäne-Pflicht ist durchaus möglich, allerdings nur in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt:

- Bei Vorliegen eines ärztlichen Zeugnisses, das auf Grundlage eines negativen Testes, der höchstens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen wurde, in deutscher oder englischer Sprache bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für eine Infektion mit dem Corona-Virus vorliegen.  Der Test muss in einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union oder in einem sonstigen durch das Robert-Koch-Institut bekannt gegebenen Staat durchgeführt worden sein. 
- Als besondere Umstände können angeführt werden, wie z.B.: Beerdigung, Hochzeit, Taufe, Erstkommunion o.ä.; unabweisbare Arztbesuche und medizinische Behandlungen, die stattfinden; die Betreuung hilfsbedürftiger Menschen; bei der Begleitung Sterbender; bei der Wahrnehmung seelsorgerischer Betreuung durch Geistliche; bei der Begleitung und Abholung von Kindern in Schulen; beim anstehenden Besuch von Behörden, Gerichten o.Ä..

Das Gesundheitsamt des Landkreises Wittmund ist für weitere Informationen per E-Mail unter gesundheitsamt@lk.wittmund.de  zu erreichen.

 

Regelung Bürgertelefon - Freitag, 26. Juni 2020

Bürgertelefon wochentags an Vormittagen erreichbar

lkw Wittmund. Das Bürgertelefon (04462-867000) des Landkreises Wittmund ist ab sofort wochentags an den Vormittagen von 8 Uhr bis 12 Uhr durchgehend geschaltet. Derzeit wird wegen der entspannten Lage beim Infektionsgeschehen im Landkreis Wittmund (seit dem 15. Juni keine Neuinfektionen) zunächst auf den Nachmittags-, den Wochenend- und auf den Feiertagsbetrieb verzichtet. Anfragende können den Krisenstab der Kreisverwaltung jederzeit per E-Mail unter koordinierungsgruppe@lk.wittmund.de  erreichen.

 

Aktualisierte Information zur Änderungsverordnung des Landes - Freitag, 26. Juni 2020

Neue Regelung seit heute in Kraft/Achtung: Vom Land gestern (25. Juni) überarbeitete Fassung

lkw Wittmund. Das Land Niedersachsen hat gestern (25.6.20) eine Änderungsverordnung veröffentlicht, welche seine bisherige Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus ergänzt. Sie ist seit heute (26.6.20) in Kraft und gilt zunächst bis zum 6. Juli. Die neue Regelung betrifft die touristische Beherbergung im Lande. Untersagt ist danach die Beherbergung von Urlaubern aus den Kreisen Gütersloh und Warendorf (Nordrhein-Westfalen). Ausgenommen sind lediglich Personen, die ein ärztliches Zeugnis vorlegen können, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 vorhanden sind. Dies bedeutet konkret, dass im o.g. Geltungszeitraum der Verordnung keine Personen aus den betroffenen Landkreisen im Landkreis Wittmund beherbergt werden dürfen, es sei denn, es liegt an aktuelles, negatives Testergebnis vor.

Für Gäste, die sich bereits im Landkreis Wittmund aufhalten, hat das Land gestern (25. Juni) seine Verordnung noch einmal aktualisiert: Sie erlaubt es Urlauberinnen und Urlaubern aus den genannten Landkreisen, die bereits in Niedersachsen weilen, ihren Urlaub fortzuführen - wichtige Voraussetzung: Dazu muss der Urlaub vor dem 11. Juni 2020 begonnen worden sein. Vermieterinnen und Vermieter von Ferienbetten dürfen diese Urlaubenden weiterhin beherbergen.

Ein Verstoß gegen die Verordnung kann mit Bußgeldern bis zu 25.000 Euro geahndet werden. Als Hilfestellung für möglicherweise betroffene BetreiberInnen und VermieterInnen können die Postleitzahlen der beiden genannten Landkreise herangezogen werden. Darauf weist die Kreisverwaltung hin. Mehr und weitere Details dazu auf der Corona-Informationsseite.

 >>mehr anzeigen ...

Presseinfo Landkreis/Wirtschaftsförderkreis Harlingerland e.V. - Donnerstag, 18. Juni 2020

Angebot für kleine und mittlere Firmen enthält kostenfreie Solar-Beratung

lkw Wittmund. Die Sonne liefert den Menschen schier unendlich viel Energie, die als Strom und Wärme vielfältig verwendet werden kann. Moderne Technik macht es möglich. Unternehmen im Kreisgebiet profitieren davon in doppelter Hinsicht, so die Kreisverwaltung und der Wirtschaftsförderkreis Harlingerland e.V. in einer gemeinsamen Presseerklärung. Firmen könnten so im Betrieb ihre Energiekosten senken und gleichzeitig ihr Unternehmen wettbewerbsfähig für die Zukunft aufstellen.
Die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) bietet  dazu vor Ort eine Impulsberatung für KMU-"Solar" (für kleine und mittelständische Unternehmen) an, die Energiekosten von mehr als 10.000 Euro im vergangenen Jahr hatten – und dies alles in enger Kooperation mit den regionalen Wirtschaftsförderungen. Für die beratenen Unternehmen ist die Beratung kostenfrei, die Finanzierung erfolgt aus Mitteln des Landes Niedersachen über die KEAN. Die interessierten Unternehmen erhalten über die jeweiligen regionalen Kooperationspartner einen kostenfreien Beratungsgutschein im Wert von 750 Euro.
Bei der so genannten Impulsberatung kommt ein anerkannter Solarfachberater ins Unternehmen und stellt in einem etwa zweistündigen Gespräch, dazu gehört als Bestandteil auch ein Betriebsrundgang, fest, wie gut das Unternehmen für den Einsatz von Sonnenenergie geeignet ist und an welcher Stelle die Sonnenenergie optimal genutzt werden kann.
Informiert wird über wirtschaftlich umsetzbare Maßnahmen, dazugehörige Förderprogramme und die nächsten Schritte zur Konkretisierung des Vorhabens. Im Nachgang wird der Berater einen Kurzbericht anfertigen und an das Unternehmen übergeben.
Weitere Informationen erhalten Interessierte im Internet unter dem Link https://www.klimaschutz-niedersachsen.de/energieberatung/unternehmen/impulsberatung-kmu-solar.php
Ihren kostenlosen Beratungsgutschein können hiesige Firmen beim Wirtschaftsförderkreis per Email unter der Adresse info@wirtschaftsfoerderkreis.de anfordern.

 

Aktuelle Presseinformation - Mittwoch, 17. Juni 2020

Busbahnhof Friedeburg: Kreis hat Regressansprüche gegenüber Planungsbüro geltend gemacht

lkw Wittmund. Die Kreisverwaltung Wittmund hat dem Bund der Steuerzahler Niedersachsen und  Bremen e.V. heute, Mittwoch (17.6.20), einen gestern vorgelegten Fragenkatalog zu den bekannten Fehlplanungen beim Bau des Busbahnhofs in Friedeburg (für Busse der 15-Meter-Klasse zu klein dimensioniert) umgehend beantwortet. Das Antwortschreiben an den Steuerzahler-Bund geht heute noch in Richtung Hannover heraus. In der Anfrage hatte dieser sich umfassend nach Details der Planung erkundigt und den finanzielle Auswirkungen für den Steuerzahler gefragt.

Die Antworten der Kreisverwaltung beruhen auf den bisherigen Erkenntnissen, dass ein eigens mit der Planung und Umsetzung beauftragtes Fachbüro Fehler gemacht hat. Nacharbeiten der ausführenden Baufirma haben zu zusätzlichen Kosten von rund 80.000 Euro geführt, die nach Ansicht der Kreisverwaltung vom Planungsbüro zu tragen sind. Das Planungsbüro hat Fehler eingestanden und den Schaden der Versicherung gemeldet. Der Landkreis Wittmund hat die Regressansprüche gegen das Planungsbüro bereits geltend gemacht.

Die Bauarbeiten am Friedeburger Busbahnhof  sind soweit abgeschlossen und stehen kurz vor der Endabnahme. Eine vollständige Nutzung der neuen Anlage bei der Friedeburger Schule wird zum Fahrplanwechsel ab dem 27.08.2020, also nach den niedersächsischen Sommerferien, erfolgen. „Ich hoffe, dass das unselige Kapitel damit nun abschließend beendet wird“, erklärte der Wittmunder Landrat Holger Heymann, der seine Verwaltung in Schutz nimmt. Der Fehler sei nun einmal eindeutig beim Planer zu suchen. Da beiße die Maus keinen Faden ab.
In Friedeburg sei ein sehr moderner und barrierefreier Busbahnhof entstanden, wenn auch mit Nacharbeiten und sozusagen im zweiten Anlauf. Heymann: „Das hätten wir uns, dem Planer und den Nutzern natürlich gern erspart.“ Der Schaden für den Landkreis und somit den Steuerzahler halte sich aber noch in Grenzen.

 

Abfallwirtschaft teilt mit - Dienstag, 16. Juni 2020

Normale Anlieferungszeiten für Wertstoffannahmestelle in Wiefels

lkw Wittmund. Wie die Abfallwirtschaft des Landkreises Wittmund mitteilt, sind seit dem 15. Mai wieder Anlieferungen bei der Wertstoffannahmestelle des Zweckverbandes im Abfallwirtschaftszentrum Wiefels zu den normalen Öffnungszeiten von Montag bis Freitag, 8 Uhr bis 17 Uhr, sowie sonnabends von 8 Uhr bis 12 Uhr möglich. Eine vorherige Terminvergabe ist nicht mehr notwendig. Alles weitere finden Sie dazu auf der Internetseite des Abfallwirtschaftzentrums in Wiefels. Einige Schutzmaßnahmen zur Beschränkung sozialer Kontakte und zur Einhaltung von Hygienevorschriften anlässlich der anhaltenden Corona-Pandemie bleiben bis auf Weiteres bestehen.

 >>mehr anzeigen ...

Aktuelle Presseinformation - Dienstag, 9. Juni 2020

Landrat appelliert: Tragen Sie Mund-Nase-Bedeckung in den Bussen

lkw Wittmund. Bundesweit sind seit dem 27. April 2020 in allen öffentlichen Verkehrsmitteln, und somit auch in allen Bussen im Landkreis Wittmund, die Fahrgäste per behördlicher Anordnung aufgrund der laufenden Corona-Pandemie verpflichtet, eine Mund-Nase-Abdeckung zu tragen. In den letzten Tagen häufen sich allerdings bei der Kreisverwaltung Beschwerden und Eingaben darüber, dass insbesondere in den Bussen, die überwiegend von Schülerinnen und Schülern genutzt werden, dieser Verpflichtung nicht immer nachgekommen wird. Bemängelt wird auch, dass die Bedeckungen zum Teil während der Fahrt abgenommen werden.
„Ich appelliere an alle Eltern, Ihre Kinder dazu anzuhalten, zum eigenen Schutz und zum Schutz anderer dieser Verpflichtung nachzukommen“, sagt daher Landrat Holger Heymann, er rät: „Da in den vergangenen und in den kommenden Wochen immer mehr Schülerinnen und Schüler nach dem völligen Lockdown im Zuge der Lockerungen wieder am regulären stationären Unterricht teilnehmen, kann in den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht immer der vorgegebene Mindestabstand eingehalten werden. Auch sollten freie Sitzplätze so genutzt werden, dass der größtmögliche Abstand eingehalten werden kann“. 
Die beauftragten Busunternehmen im Landkreis Wittmund werden beim Einstieg in den Bus weiterhin das Tragen einer Mund-Nase-Abdeckung kontrollieren. Auch durch das  Anbringen von eindeutigen Hinweisschildern mit der Bitte, dass auch Mitfahrende auf Ihren „Sitznachbarn“ achten sollen, soll auf die Einhaltung der Regeln aufmerksam gemacht werden. Der Landkreis Wittmund weist ferner darauf hin, dass die Verpflichtung zum  Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung auch in den Fahrzeugen verpflichtend ist, die vom Landkreis im Rahmen der organisierten Taxiverkehre beauftragt werden.

 

Aktuelle Information - Donnerstag, 4. Juni 2020

Förderzusage: Land gibt Mittel für 2. Bauabschnitt bei Krankenhaus Wittmund

lkw Wittmund. Am Mittwoch (3.6.20) hat in Hannover der Planungsausschuss des Landes Niedersachsen zum Krankenhausförderprogramm 2020 getagt. Mit sehr positiven Ergebnissen für den Landkreis Wittmund und das zu 100 Prozent von ihm allein getragene Wittmunder Krankenhaus. „Wir freuen uns sehr, dass unser 2. Bauabschnitt ‚Neustrukturierung der Pflege“ mit einer Fördersumme von 3,5 Millionen Euro und einer Gesamtfördersumme von 15 Millionen Euro aufgenommen worden ist“, erläuterten Landrat Holger Heymann, Aufsichtsratsvorsitzender der Krankenhaus Wittmund gGmbH, und Geschäftsführer Ralf Benninghoff in einer gemeinsamen Presseerklärung.

Beide bewerten die Entscheidung des Landes als ein weiteres wichtiges Signal zur Weiterentwicklung des Wittmunder Krankenhaus-Standorts. Dies sei der richtige Schritt zur weiterhin konsequenten Modernisierung des Hauses, die unerlässlich sei und weitergehen müsse. Deshalb sei man auch sehr dankbar, so Landrat Heymann, dass in Hannover nun die richtigen Weichenstellungen erfolgt seien und der Bedarf in Wittmund allgemein anerkannt werde. Dies sei auch die Anerkennung der guten Vorarbeiten seitens der Krankenhausführung und der einmütigen Unterstützung durch die Wittmunder Kreispolitik. Es habe nie Zweifel gegeben, dass man den richtigen Weg beschreite.

 >>mehr anzeigen ...

Neues Förderprogramm - Mittwoch, 20. Mai 2020

Integration von Neuzugewanderten: Landkreis Wittmund fördert soziale Projekte

lkw Wittmund. Ab sofort können Projektanträge im Bereich „Integration“ eingereicht werden. Der Landkreis stellt in diesem und im nächsten Jahr 10.000 Euro für Integrationsprojekte zur Verfügung, die u.a. das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund fördern. Im Fokus der Projekte sollen dabei sowohl die Integration der Neuzugewanderten als auch die interkulturelle Öffnung der Aufnahmegesellschaft stehen. Grundsätzlich haben Integrationsideen für alle Lebensbereiche die Chance auf finanzielle Unterstützung. Bewerbungen können bis zum 30. September 2021 eingereicht werden. Eine Antragsberatung erfolgt durch die Koordinierungsstelle Migration und Teilhabe: Telefonisch unter 04462-861065, oder per E-Mail an nadja.pfister@lk.wittmund.de

 

Bürgerbeteiligung - Montag, 18. Mai 2020

Online-Kanal für Vorschläge im Rahmen des Bürgerhaushalts wird am 1. Juni freigeschaltet

lkw Wittmund. Als Instrument der direkten Bürgerbeteiligung im Landkreis Wittmund hatte die Kreisverwaltung im Jahr 2017 erstmals den Online-Kanal für Vorschläge im Rahmen des Bürgerhaushalts eingerichtet und auf ihrer Internetseite freigeschaltet. Damit war erstmals der Weg für hier lebende Bürgerinnen und Bürger frei, sich im Zuge der jährlichen Haushaltsberatungen mit konkreten Vorschlägen am politischen Prozess zur Verwendung von Steuermitteln im Landkreis beteiligen zu können. Das Interesse daran war in den vergangenen drei Jahren aus Sicht der Kreisverwaltung zwar nicht überwältigend, aber sehr erfreulich – für die kommenden Haushaltsberatungen zum Etat 2021 wird der Internetkanal ab dem 1. Juni daher wieder geöffnet – bis Ende August 2020.
Die eingehenden Vorschläge aus der Einwohnerschaft werden dann, wenn sie originäre Kreisthemen betreffen und angenommen worden sind, von den zuständigen Ämtern in der Kreisbehörde bearbeitet und als Sitzungsvorlage in den politischen Gremien des Kreistages behandelt. Die gewählten Abgeordneten haben dann das letzte Wort – „ein bewährtes Verfahren“, findet auch Landrat Holger Heymann. Er hebt daher hervor: „Ich hoffe, dass Interessierte sich konstruktiv beteiligen“. Bestes Beispiel für die Realisierung eines angenommenen Bürgervorschlags ist der derzeit laufende Einbau eines Aufzuges ans Nebentreppenhaus des historischen Kreishauses am Wittmunder Markt. Der Aufzug kann in einigen Wochen in Betrieb genommen werden. Dann sind auch die Obergeschosse für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte erreichbar, um etwa an politischen Sitzungen der Kreisgremien teilzunehmen bzw. bei kulturellen Veranstaltungen im historischen Sitzungssaal. Derzeit allerdings ist die Kreisverwaltung wegen der andauernden Corona-Krise noch für den allgemeinen Publikumsverkehr nicht zugänglich.

 >>mehr anzeigen ...

Ankündigung von Arbeiten - Mittwoch, 6. Mai 2020

Wissenschaftler untersuchen demnächst umfassend die Tierwelt am Ewigen Meer

lkw Wittmund. Die Kreisverwaltung Wittmund weist die Bevölkerung auf geplante und unmittelbar bevorstehende wissenschaftliche Arbeiten am „Ewigen Meer“ (u.a. Gemeinde Holtriem) hin. Dort werden auch sensible Tierbestände untersucht und kartiert. Das bekannte und bei Naturliebhabern geschätzte Naturschutzgebiet (NSG) „Ewiges Meer, Großes Moor bei Aurich“ ist zum überwiegenden Flächenanteil bereits seit 1939 unter Schutz gestellt. 2019 wurde das NSG um einige weitere Flächen des an die EU gemeldeten Vogelschutzgebietes V05 erweitert. Die Schutzgebietsverordnung  wurde zeitgleich überarbeitet und an von der EU geforderte Schutzvorschriften entsprechend der FFH-Richtlinie angepasst.

Darüber hinaus sind die zuständigen Kreisverwaltungen in Wittmund und Aurich verpflichtet, für das sensible Schutzgebiet – es handelt sich um einen einmalig vorkommenden Hochmoorsee - verbindliche Managementmaßnahmen festzulegen, um wertbestimmende Lebensraumtypen und Arten auf einem günstigen Erhaltungsniveau zu erhalten oder dieses wieder herzustellen.

Um über aktuelle Grundlagendaten für die Entwicklung wirkungsvoller Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen zu verfügen, werden im Bereich des Naturschutzgebietes, aber unter Umständen auch im Umfeld des Schutzgebietes, von biologischen Gutachterbüros in den kommenden Wochen und Monaten Daten über dort vorkommende Tierarten erhoben. Die Landkreise haben hierzu verschiedene fachkundige  Büros beauftragt und den Firmen die notwendigen Genehmigungen zum Betreten  sowie Befahren des Gebietes erteilt. Da dort zudem nacht- und dämmerungsaktive Arten erfasst und kartiert werden, finden diese für das weitere Verfahren wichtigen Erhebungsarbeiten entsprechend der Aktivität der Individuen auch nach Einbruch der Dunkelheit oder in den frühen Morgenstunden statt.

Die unteren Naturschutzbehörden der beiden Landkreise weisen in diesem Zusammenhang auf die bevorstehenden Tätigkeiten hin und bitten die Bevölkerung und vor allem Anlieger des Gebietes, die sich dort bewegenden Wissenschaftler und Kartierer nicht bei Ihrer Tätigkeit zu stören oder gar aufzuhalten. Gerade bei Fang- und Besenderungsarbeiten  ist eine störungsfreie Tätigkeit erforderlich, da die mit Sendern ausgestatteten Tiere sofort nach deren Freilassung verfolgt werden müssen, um ihre Schlaf- und Ruheplätze ausfindig machen zu können.

Bei Fragen zu den durchgeführten Untersuchungen können sich Bürgerinnen und Bürger jedoch während der üblichen Bürozeiten gerne an die zuständigen Naturschutzbehörden in den Kreishäusern wenden.

 


© 2012 Landkreis Wittmund alle Rechte vorbehalten  |