Wetter:
Impressum  |  Kontakt  |  Hilfe  |  Datenschutz
 
LandAufSchwung

Aus dem Landkreis Wittmund:


Aktuell: Geschwindigkeitskontrollen im Kreisgebiet - Freitag, 9. November 2018

Achtung "Blitzer"

Die Kreisverwaltung Wittmund weist alle Verkehrsteilnehmer im Landkreis Wittmund sowie insbesondere die Berufspendler darauf hin, dass im Wittmunder Kreisgebiet an unterschiedlichen Stellen wieder geblitzt wird. 9.11. Neuharlingersiel; 10.11. Carolinensiel; 12.11. Blomberg; 13.11. Wittmund; 14.11. Dunum; 15.11. Ardorf; 16.11. Groß-Holum.

 >>mehr anzeigen ...

Presseerklärung der Kreisverwaltung - Donnerstag, 1. November 2018

Rücktritt aus persönlichen Gründen

lkw Wittmund. Aus rein persönlichen Gründen, die im Privaten liegen, stellt der amtierende Kreisbrandmeister Frank Gerdes zum Jahresende sein Amt zur Verfügung. Das teilt die Kreisverwaltung mit. Gerdes war am 19.12.2013 vom Wittmunder Kreistag mit Wirkung vom 1.3.2014 für sechs Jahre gewählt worden und übte die Funktion insgesamt vier Jahre und zehn Monate aus. Er will sich ab dem nächsten Jahr aus der Feuerwehrarbeit auf Kreisebene zurückziehen. Ihm habe die Zusammenarbeit mit dem Landkreis Wittmund und den Kollegen im Kreiskommando rückblickend sehr viel Spaß gemacht, so Gerdes. Es sei nun aber an der Zeit, sich um seine persönliche Perspektive zu kümmern.

Landrat Holger Heymann zollte dem Schritt großen Respekt und bedankte sich bei Gerdes für die geleistete Arbeit. Der Landkreis will nun möglichst schnell die Weichen für die Nachfolge stellen und erwartet zunächst einen Personalvorschlag aus der Runde der Gemeinde- und Ortsbrandmeister, die regelmäßig tagt. Dieser Vorschlag landet dann zur endgültigen Beschlussfassung – der neue Kreisbrandmeister wird offiziell ins Ehrenbeamtenverhältnis berufen - im nächsten Kreistag.

 

Presseinformation zu Bundesmodellprojekt "LandAufSchwung" - Dienstag, 16. Oktober 2018

Grünes Licht für drei weitere Projektanträge

lkw Wittmund. Das Entscheidungsgremium für das laufende Bundesmodellprojekt „LandAufSchwung“ im Landkreis hat vor kurzem grünes Licht für drei weitere Projektanträge gegeben, die zukünftig gefördert werden.

So erhält zum einen der Schießverein Burhafe e.V. Zuschüsse für den Ausbau des Dorfplatzes, der zum zentralen Treffpunkt im Ort werden soll. Dort sollen unter anderem kulturelle Veranstaltungen stattfinden. Der Schießverein erhält für dieses Projekt, bei Gesamtkosten in Höhe von 40.000 Euro, einen Zuschuss in Höhe von 32.000 Euro.

Gefördert wird auch ein mobiler Verkaufsstand für die regelmäßig stattfindende Kulturtombola auf der Insel Spiekeroog, Antragstellerin ist hier die Kulturstiftung Spiekeroog. Diese finanziert sich durch Spenden und Einnahmen einer Kulturtombola und unterstützt Kulturinitiativen finanziell. Sie leistet somit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt und zur Förderung der insularen Kultur und des Brauchtums auf Spiekeroog. Die Kulturstiftung erhält für das Projekt bei Gesamtkosten in Höhe von 15.000 Euro einen Zuschuss in Höhe von 12.000 Euro.

Einen Zuschuss gibt es auch für das Projekt „Esens-Bensersiel digital“ des  Antragstellers AEU Esens e.V., der Aktionsgemeinschaft Esens und Umgebung e.V.. Mit dem geplanten Internetportal will der Verein Marktteilnehmer, die bisher den Gang ins Internet gescheut haben, aktivieren. Durch das Projekt soll die digitale Erreichbarkeit von Angeboten und Möglichkeiten vor Ort angeboten und durchgeführt werden, etwa von örtlichen Vereinen oder Interessensgemeinschaften – es geht um die Präsentation von Sehenswürdigkeiten, von Freizeitangeboten und besondere Veranstaltungen etc.. Es soll ein Portal angeboten werden, auf dem sich gemeinnützige Vereine, karitative Institutionen und weitere Marktteilnehmer ohne Gewinnerzielungsabsicht kostenlos präsentieren können. Bei Gesamtkosten von 12.500 Euro wird der AEU ein Zuschuss in Höhe von insgesamt 10.000 Euro gewährt.

 

 >>mehr anzeigen ...

Leitbild-Prozess im Landkreis Wittmund - Freitag, 12. Oktober 2018

Start mit einer Befragung aller Bürger des Kreises online oder per Fragebogen

lkw Wittmund. Im Landkreis Wittmund wird derzeit gemeinsam mit allen Interessen- und Akteursgruppen ein Leitbild für den Kreis entwickelt. Dabei versteht sich der Weg zum Leitbild als ein umfassender Prozess, der die Attraktivitätssteigerung und klare Profilierung des Landkreises Wittmund für die Zukunft zum Ziel hat. Darüber hinaus soll das Außenimage des Landkreises verbessert werden, aber gleichzeitig auch die Bindung der Bürger an „ihren“ Landkreis verstärkt werden. Die CIMA Beratung + Management GmbH aus Hannover wurde vom Landkreis Wittmund beauftragt, diesen Prozess zu leiten und zu lenken. Landrat Holger Heymann ist froh, dass die Bürger seines Landkreises dabei aktiv mitgenommen werden. Er sagt: „Integraler Bestandteil des Prozesses ist, was die Bürger über den Landkreis denken und von ihm erwarten. Daher befragen wir sie genau." Insgesamt besteht der eingeschlagene Weg zum Wittmunder Leitbild aus drei aufeinander folgenden Phasen: Erster Schritt ist eine umfassende Analysephase, die im Juni gestartet ist. Zwischenzeitlich hat sich ein zentrales Steuerungsgremium für den Leitbildprozess gebildet – die so genannte Lenkungsgruppe. Diese gibt Richtungsvorgaben im Prozess, legitimiert (Zwischen-) Ergebnisse und kommuniziert diese nach außen. Die Mitglieder bringen sich ebenfalls als Multiplikatoren ein. Noch bis zum Monat Mai 2019 werden der Öffentlichkeit in dieser Analysephase umfängliche Beteiligungsmöglichkeiten angeboten, um eigene Meinungen und Anregungen in den Prozess einzubringen: etwa in Expertengesprächen, bei Workshops und Bürgerbefragungen.

Die Bürgerbefragung startet am 15. Oktober 2018 für insgesamt sechs Wochen auf der für den Leitbildprozess eingerichteten Webseite (leitbild.landkreis-wittmund.de). Sie ist für diesen Zeitraum auch direkt über einen Klick-Button auf der Startseite der Kreisverwaltung, www.landkreis-wittmund.de zu erreichen.

Außerdem werden die Fragebögen im Kreishaus Wittmund, in den Rathäusern der Samtgemeinden Esens und Holtriem, in dem Rathaus der Gemeinde Friedeburg sowie in den Rathäusern der Inselgemeinden Spiekeroog und Langeoog ausgelegt. Dort können sie ausgefüllt auch wieder abgegeben werden. Sie werden an den Landkreis weitergeleitet.

Jede Meinung ist willkommen, denn im Mittelpunkt des Leitbildprozesses steht in besonderem Maße die Kommunikation und Kooperation aller Interessen- und Akteursgruppen. Das betrifft Vereine, Verbände, Verwaltung, Politik und Bürger gleichermaßen. Ziel ist es, sich auf einen gemeinsamen Weg zu einigen und Aktivitäten zu bündeln. Auf dieser Analysebasis erfolgt eine umfassende Untersuchung der Stärken, Schwächen und Chancen sowie Risiken des Landkreises.

In der anschließenden zweiten Phase, der Konzeptionsphase, die voraussichtlich im Juni 2019 beginnen und im August 2019 enden wird, sollen gemeinsam klare Ziele für die künftige Entwicklung definiert werden. Zentrale Fragen dabei sind: Worüber soll sich der Landkreis gegenüber anderen profilieren? Welche Maßnahmen müssen hierfür getroffen werden? Mit welchen Strukturen kann der Leitbildprozess langfristig gesichert werden? Das ausgearbeitete Konzept und die Ergebnisse des Prozesses werden allen beteiligten Akteuren auf einer öffentlichen Veranstaltung Ende September 2019 vorgestellt. 

Im Anschluss daran kann die Umsetzungsphase beginnen. In dieser dritten Phase gilt es, das erarbeitete Konzept gemeinsam mit allen Akteuren zu realisieren. Das heißt auch, dass das Konzept ständig an neue Gegebenheiten angepasst werden muss um es weiterzuentwickeln. Es handelt sich dabei um einen langen Prozess, der viel Geduld erfordert und nur erfolgreich ist, wenn sich alle in Form einer öffentlichen-privaten Partnerschaft daran engagieren!

 

 

Breitbandausbau im Landkreis Wittmund - Donnerstag, 27. September 2018

Schnelle Internetverbindungen sind voll im Plan - Ausbau im Landkreis Wittmund verläuft wie vorgesehen

lkw Wittmund. Die Baumaßnahmen, um tausende Haushalte im Landkreis Wittmund mit schnellen Internetanschlüssen zu versorgen, liegen voll im Zeitplan. Der Oldenburger Telekommunikations- und Energieanbieter EWE hat im Landkreis Wittmund den Zuschlag für den geförderten Breitbandausbau erhalten. „Das ist ein sehr gute Nachricht“, kommentiert Landrat Holger Heymann den Ausbaustand nach dem ersten Spatenstich im Mai. Auch der EWE-Projektleiter Daniel Böttcher zieht ein positives Zwischenfazit: „In den Gemeinden Holtgast, Moorweg, Werdum, Wittmund und Friedeburg befinden sich bereits elf Projektgebiete in der Umsetzung. Wir haben bereits 25 Kilometer Graben ausgehoben und Glasfaserkabel verlegt. Noch in diesem Jahr starten weitere Tiefbauarbeiten in 13 Projektgebieten in den Gemeinden Ochtersum, Dunum, Stedesdorf, sowie in Werdum, Wittmund und Friedeburg. Alle Maßnahmen liegen damit voll im Plan.“ 

Ziel des Ausbaus ist die wirtschaftliche Erschließung von unterversorgten Gebieten durch ein nachhaltiges sowie zukunfts- und hochleistungsfähiges Breitbandnetz (NGA-Netz). Dafür hat der Landkreis Wittmund verschiedene Fördermittel beantragt. Die Gesamtinvestitionen für den Ausbau betragen rund 9,5 Millionen Euro.

 

 >>mehr anzeigen ...

Pressemitteilung - Montag, 24. September 2018

Erneut Vandalismus-Tat: Unbekannte zerschlagen 15 Büroscheiben beim Jobcenter des Kreises – Behörde setzt Belohnung in Höhe von 3000 Euro aus

lkw Wittmund. In der Nacht von Sonntag auf Montag hat es erneut einen Anschlag auf das Sozialzentrum der Wittmunder Kreisverwaltung am Dohuser Weg 34 in Wittmund gegeben. Ein oder mehrere Unbekannte haben insgesamt 15 Bürofensterscheiben mit einem spitzen Gegenstand eingeschlagen und zerstört. Die Glassplitter verteilten sich im Inneren der betroffenen Büros, die vor ihrer Wiederinbetriebnahme zunächst umfassend gesäubert werden mussten. Die Kreisbehörde hat die Tat unverzüglich angezeigt und die Polizei informiert. Der Schaden wird auf mindestens ca. 12.000 Euro geschätzt.

Da dies – nach dem Vandalismus Anfang Mai des laufenden Jahres - innerhalb von zwei Jahren der siebte Anschlag auf den Gebäudekomplex war, ist die Kreisverwaltung weiterhin alarmiert. Die Vorgehensweise lässt möglicherweise auf den gleichen Täter schließen – wieder handelte es sich um brachiale Gewalt gegen das Gebäude, das allerdings erneut nicht betreten wurde.

Die Kreisbehörde hat inzwischen den Auftrag zur Installation einer leistungsfähigen Videoüberwachungsanlage an ein Fachbüro vergeben und wird das Gebäude-Ensemble an der Umgehungsstraße künftig besser schützen. Schon nach den ersten Ereignissen wurde reagiert und das Gebäude besser ausgeleuchtet, um die Sicherheit zu verbessern.

Die Kreisverwaltung setzt für sachdienliche Hinweise auf den oder die Täter erneut eine Belohnung aus, diesmal in der Höhe von 3000 Euro. Hinweise werden natürlich auch vertraulich behandelt. Die Kreisverwaltung arbeitet bei der Aufklärung eng mit der Polizei zusammen.

Hinweise nehmen die Polizei in Wittmund, Telefon 04462-9110, oder direkt die Liegenschaftsverwaltung der Kreisbehörde, Telefon 04462-861138, entgegen. 


© 2012 Landkreis Wittmund alle Rechte vorbehalten  |