Wetter:
Impressum  |  Kontakt  |  Hilfe  |  Datenschutz
 

Aus dem Landkreis Wittmund:


Aktuelle Pressemitteilung zur Coronavirus-Pandemie - Freitag, 20. November 2020

Planungen: Impfzentrum für Wittmunder Bevölkerung

lkw Wittmund. Der Landkreis Wittmund arbeitet – nachdem das Land Niedersachsen gestern seine Vorstellungen zur Impfstrategie vorgestellt hat - mit Hochdruck an einer Lösung, die für die Wittmunder Kreis-Bevölkerung annehmbar (Zeitachse) und zumutbar (Entfernung) ist. Landrat Holger Heymann stellt fest: „Es soll, daran sind wir natürlich sehr interessiert, einen Standort im Landkreis Wittmund geben, die Optionen hinsichtlich konkreter Objekte werden jetzt von uns geprüft.“ Dabei müsse man sich detailliert mit den Vorgaben von Bund und Land beschäftigen.
Heymann: „Hier erwarten wir klare Vorgaben vom Land, auch was einen einheitlichen Starttermin im nächsten Jahr angeht.“ Wichtig sei auch, eine akzeptable Lösung für die beiden Landkreis-Inseln Langeoog und Spiekeroog anzubieten. Hier müsse auch, wenn möglich, über mobile Lösungen nachgedacht werden. Größte Herausforderung sei es dabei wohl, so der Landrat, genügend Testpersonal zu finden, um die lückenlose Massenimpfung der Bevölkerung erfolgreich durchzuführen.
Was die mögliche Zusammenarbeit mit dem Landkreis Friesland und der Stadt Wilhelmshaven angehe, werde man sich fachlich und inhaltlich abstimmen, aber keine standortbezogene Kooperation anstreben.

Landrat Holger Heymann geht weiter davon aus, dass das Gesundheitsamt beratend und unterstützend tätig sein wird – ein weiterer Kraftakt für die Gesundheitsbehörde der Kreisverwaltung, die derzeit beim Containment, der Nachverfolgung und dem Durchbrechen von Infektionsketten, bis an die Grenzen der Belastung gefordert sei. Natürlich sei die gesamte Kreisverwaltung angesprochen, wo es geht bei der Umsetzung einer funktionalen Impfstrategie im Landkreis zu unterstützen.
Heymann: „Wir stehen derzeit am Anfang unserer Überlegungen. Die Menschen im Landkreis Wittmund können sicher sein, dass es annehmbare Lösungen hier bei uns vor Ort geben wird.“

 

Achtung Verkehrsteilnehmer - hier wird "geblitzt" - Freitag, 20. November 2020

Verkehrsüberwachung im Landkreis Wittmund

lkw Wittmund. Aktuelle Geschwindigkeitskontrollen im Kreisgebiet: 20.11. Utarp; 23.11. Friedeburg; 24.11. Friedrichsgroden; 25.11. Blomberg; 26.11. Rispel; 27.11. Friedeburg.

 >>mehr anzeigen ...

Information aus der Abfallwirtschaft - Mittwoch, 18. November 2020

Flächendeckend Gelbe Tonnen im Landkreis nicht vor dem Jahr 2024

Gelbe Säcke sind für die nächsten Jahre weiterhin gesetzt

 

lkw Wittmund. Weil die Erfolgsaussichten  des Landkreises Wittmund vor dem Verwaltungsgericht zur Durchsetzung des gewünschten Mischsystems von Gelben Säcken und Gelben Tonnen derzeit als gering angesehen werden, verzichtet die Kreisverwaltung darauf, hier den weiteren Rechtsweg einzuschlagen. Um weitere Kosten zu sparen, die das Budget der Abfallwirtschaft und damit die Gebührenzahler belasten, hat die Verwaltung daher über ihre bevollmächtigte Juristin in Hamburg dem Verwaltungsgericht mitteilen lassen, dass das Verfahren in der Hauptsache nicht weiter betrieben werden soll. Die erlassene Rahmenvorgabe im Zuge der Ausschreibung wurde dementsprechend gegenüber den Systembetreibern des Dualen Systems zurückgenommen.

Dies hat zur Folge, dass es in den kommenden drei Jahren (Ausschreibungsperiode 2021 – 2023) beim bisherigen System der Erfassung von Leichtverpackungen im Festlandsbereich des Landkreises Wittmund bleiben wird. Es werden folglich weiterhin überwiegend Gelbe Säcke genutzt, nur an den Küstenbadeorten stehen Gelbe Tonnen zur Nutzung bereit – ein Relikt eines früheren Modellversuchs des Dualen Systems.

Für die darauffolgende Ausschreibungsperiode (Jahre 2024 – 2026) wird die Verwaltung frühzeitig in erneute Verhandlungen mit dem dann zugewiesenen Vertreter des Dualen Systems treten. Für den Fall, dass sich auch in Zukunft hierfür kein Konsens mit dem Dualen System findet, würde die Verwaltung eine erneute Rahmenvorgabe erlassen.

Die Kreisverwaltung hatte auf der Grundlage des vom Kreistag in seiner Sitzung im Dezember 2019 beschlossenen Abfallwirtschaftskonzeptes für den Landkreis Wittmund mit dem Dualen System Verhandlungen über die Einführung eines Mischsystems von Gelben Säcken und Tonnen ab dem Jahr 2021 im Festlandsbereich des Landkreises geführt, welche für die Erfassung von Leichtverpackungen von den Haushalten und Betrieben frei ausgewählt werden sollten. Diese Verhandlungen, welche mit Unterstützung von Dr.-Ing. Tiebel von der ATUS GmbH, Hamburg, geführt wurden, verliefen allerdings erfolglos. Wie weiterhin berichtet hat die Verwaltung daraufhin – nach vorherigem Anhörungsverfahren - eine Rahmenvorgabe auf Grundlage des Verpackungsgesetzes gegenüber den in Niedersachsen tätigen Betreibern des Dualen Systems erlassen und auch die sofortige Vollziehung angeordnet, um das Mischsystem zum 01.01.2021 in Kraft zu setzen. Die Vertreter des Dualen System haben diese Rahmenvorgabe fristgerecht und erfolgreich vor dem Verwaltungsgericht Oldenburg beklagt. Mit Beschluss vom 10.09.2020 hat das Verwaltungsgericht nach einigen Schriftwechseln die aufschiebende Wirkung der Klage wiederhergestellt und in dieser Entscheidung sowie einem weiteren schriftlichen Hinweis vom 30.09.2020 deutlich gemacht, dass die Erfolgsaussichten der Durchsetzung des vom Landkreis gewünschten Mischsystems von Gelben Säcken und Gelben Tonnen auf Grundlage des Verpackungsgesetzes eher zweifelhaft gesehen wird.

Da das Verpackungsgesetz in § 22 Abs. 2 Satz 4 eine Frist von mindestens einem Jahr vor dem Wirksamwerden einer neuen Rahmenvorgabe vorgibt, wird die Verwaltung im Jahr 2022 rechtzeitig an den zugewiesenen Vertreter des Dualen Systems herantreten, um die Verhandlungen aufzunehmen.

 

Weitere Jobangebote bei der Kreisverwaltung - Samstag, 14. November 2020

Zwei Stellen in Wittmund und Esens neu zu besetzen

lkw Wittmund. Wir machen hiermit auf zwei weitere Stellenanzeigen der Kreisverwaltung Wittmund aufmerksam. Gesucht werden Mitarbeiter in der Schulabteilung (Zentrale Dienste und Finanzen) in Wittmund sowie für das Sekretariat der Außenstelle der Berufsbildenden Schule in Esens. Interessenten erfahren mehr dazu in unserem Internetportal.

 >>mehr anzeigen ...

Gesetzliche Pflicht zum Umtausch der älteren Papierführerscheine - Donnerstag, 12. November 2020

Der „Lappen“ aus Papier ist ein Auslaufmodell

Der gestaffelte Umtausch in die neueren EU-Kartenführerscheine ist verpflichtend

 

lkw Wittmund. Inhaber eines Papierführerscheines müssen in naher Zukunft ihren alten „Lappen“ in einen Kartenführerschein umtauschen lassen. Der Umtausch in einen neuartigen EU-Kartenführerschein ist für alle Fahrerlaubnisinhaber verpflichtend: Wer dies nicht beachtet, dem droht ein Verwarnungsgeld. Darauf weist die Kreisverwaltung Wittmund in einer Pressemitteilung hin. Die festgesetzten Umtauschfristen sind durch eine übersichtliche Tabelle (Anlage 8e der Fahrerlaubnis-Verordnung – FeV, https://www.gesetze-im-internet.de/fev_2010/anlage_8e.html) geregelt. Dort kann jedermann oder jede Frau, je nach Jahrgang, die vorgegebenen Fristen ablesen.
Für den Umtauschvorgang müssen der Führerscheinstelle beim Landkreis jeweils der Personalausweis, der bisherige Papierführerschein und ein biometrisches Lichtbild vorgelegt werden. Wurde der Führerschein zuletzt von einer anderen Behörde, also nicht durch den Landkreis Wittmund ausgestellt, so wird zusätzlich eine sogenannte Karteikartenabschrift benötigt. Diese muss vom Antragsteller bei der zuletzt ausstellenden Behörde angefordert werden. Die Karteikartenabschrift kann telefonisch, schriftlich oder per Mail angefordert werden. Die Anforderung sollte kurz vor der Antragstellung erfolgen.

Die Kosten für die Umstellung belaufen sich auf 24 Euro. Der neue Kartenführerschein ist dann zunächst 15 Jahre lang gültig. Kunden können sich ein Antragsformular für den Umtausch auf der Homepage des Landkreises unter www.landkreis-wittmund.de herunterladen und gerne ausgefüllt zum vereinbarten Termin mitbringen.

Inhaber von Kartenführerscheinen, die ab dem Jahr 1999 bis zum 18.01.2013 ausgestellt wurden, müssen ihren Führerschein ebenfalls umtauschen. Der Umtausch dieser Dokumente richtet sich nach dem Ausstellungsjahr (nicht nach dem Geburtsjahr wie bei den Papierführerscheinen). Der Landkreis wird der Bevölkerung zu gegebener Zeit eine gesonderte Information mitteilen. Stichtag für den Umtausch der ersten Kartenführerscheine ist der 19.01.2026. Wurde der Führerschein am bzw. nach dem 19.01.2013 ausgestellt, so ist das Ablaufdatum auf der Vorderseite des Führerscheines (Nr. 4b) bereits vermerkt. Grund für den Pflichtumtausch ist der Wunsch nach EU-weit einheitlichen und fälschungssicheren Dokumenten, deren Einführung in der Richtlinie 2006/126/EG festgelegt wurde. Die Wittmunder Fahrerlaubnisbehörde ist werktäglich unter den Telefonnummern 04462/86-1210 bzw. -1213 zu erreichen.

 

Aktuelle Schutzmaßnahme - Donnerstag, 12. November 2020

Aufstallung wegen der Vogelgrippe

Die Vogelgrippe kommt derzeit in der Wildvogelpopulation im Zweckverbandsgebiet vor. Betroffen sind hauptsächlich Wassergeflügel wie Wildenten und Wildgänse, aber auch Aasfresser und Greifvögel. Es werden aus der Bevölkerung vermehrt tote sowie lebende Vögel, die zentralnervöse Störungen aufweisen, gemeldet. Auch wenn der aktuelle Vogelgrippeerreger des Typs H5N8 oder H5N5 bisher nicht für den Menschen gefährlich ist, sollen tote oder lebende Tiere nicht von den Bürgern eingesammelt werden. Wichtig ist, sich noch lebenden Tieren nicht zu nähern, denn dies bedeutet sehr viel Stress für die Vögel, sondern die Wildtiere in der Natur in Ruhe genesen oder evtl. auch sterben zu lassen. Hunde und Katzen sollten ferngehalten werden.
Singvögel sterben sehr selten an der Vogelgrippe. Es wurden mittlerweile bereits zahlreiche Proben eingeschickt, das Vorkommen der Vogelgrippe ist daher ausreichend nachgewiesen, weitere Meldungen zur Probenahme sind daher nicht erforderlich. Zum Schutz des Hausgeflügels wird im gesamten Zweckverbands (u.a. Landkreis Wittmund) die Aufstallung von Geflügel angeordnet. Je dichter der Schutz vor Eintrag, desto besser. Neben der Haltung im Stall dürfen die Tiere auch in einer Schutzvorrichtung, die gegen Wildvogeleintrag von den Seiten und von oben geschützt ist, untergebracht werden. Netze oder Gitter dürfen zur Vermeidung des Kontaktes zu Wildvögeln nur genutzt werden, wenn sie als Abdeckung nach oben eine Maschenweite von nicht mehr als 25 mm aufweisen.

Nähere Informationen erhalten Sie im Internete unter www.jade-weser.de .

 >>mehr anzeigen ...

Aktueller Hinweis aus der Abfallwirtschaft - Mittwoch, 11. November 2020

Langjährige Vertriebsstelle in Reepsholt stellt Service ein

lkw Wittmund. Die Abfallwirtschaft des Landkreises Wittmund teilt mit, dass die Firma Specht e.K. in Reepsholt, die lange Jahre für die Kreisverwaltung als Vertriebsstelle für Abfallsäcke (Rest- und Biomüll) sowie Sperrmüllkarten fungierte, diesen Service ab Mitte des Monats November einstellen wird. Die genannten Artikel können aber weiterhin in der Nähe von Reepsholt bezogen werden. So gibt es sie beim EDEKA-Markt Ufken in Leerhafe, beim Kiosk Knotenpunkt in Friedeburg sowie beim Raiffeisenmarkt Wiesedermeer. Sperrmüllkarten können zudem direkt bei der Gemeinde Friedeburg bezogen werden.
Derzeit gibt es 18 Ausgabestellen (ohne Specht) verteilt im Wittmunder Kreisgebiet. Die Liste dieser Ausgabestellen ist im gedruckten Abfuhrkalender sowie auf der Homepage der Abfallwirtschaft unter „Info für Haushalte / Restmüll / Abfallsäcke“ zu finden. Hier der Link http://abfallwirtschaft.wittmund.de/Info-für-Haushalte/Restmüll/Abfallsäcke .
 >>mehr anzeigen ...

Empfehlungen zum Volkstrauertag - Freitag, 6. November 2020

Kranzniederlegung nur in sehr kleinem Rahmen

Erinnerung an die Opfer beiden Weltkriege steht in diesem Jahr deutlich unter dem Eindruck der dynamischen Corona-Pandemie

lkw Wittmund. Die kommunalen Spitzen im Landkreis Wittmund haben sich im Zuge einer Telefonkonferenz in dieser Woche darauf geeinigt, dass der Volkstrauertag in den Städten, Dörfern und Ortsteilen im Kreisgebiet in diesem Jahr in einem sehr kleinen Rahmen begangen werden soll. So sollen die traditionell daran Beteiligten lediglich, um der Opfer der beiden Weltkriege zu gedenken, bei einer Gedenkminute mit höchstens zehn Beteiligten, so die Empfehlung, unter Einhaltung der geltenden Coronaregeln einen Kranz niederlegen und auf längere Zeremonien mit Musik oder Gesang verzichten. Darauf einigten sich Landrat Holger Heymann und die Bürgermeister/-innen von Wittmund, Esens, Friedeburg, Holtriem und der beiden Inseln Spiekeroog und Langeoog. In diesem Jahr gehe der Infektionsschutz vor, dennoch wolle man die reduzierten Veranstaltungen zulassen, um eine sinnvolle Traditionspflege nicht zu unterbrechen.

 

Empfehlungen zu Martini - Freitag, 6. November 2020

Martinilaufen ist erlaubt - aber mit Risiken behaftet

Landkreis Wittmund empfiehlt in diesem Jahr darauf zu verzichten

 

lkw Wittmund. Die kommunalen Spitzen und der Corona-Krisenstab (SAE) beim Landkreis Wittmund haben sich bereits vor Wochen mit klaren Regeln für das in Ostfriesland so beliebte Martinilaufen (am 10. November) zu Wort gemeldet, um dies möglichst geordnet zu ermöglichen. Inzwischen hat das Coronavirus-Geschehen allerdings auch im Landkreis Wittmund Fahrt aufgenommen. Zwar ist das Martinilaufen offiziell nicht verboten, der Landkreis Wittmund und der Krisenstab raten allerdings in diesem Jahr davon ab, um sich und andere vor Ansteckung zu schützen. Mit den Kommunen im Kreisgebiet ist über diese Empfehlung erneut gesprochen worden.

Im Folgenden noch einmal die derzeit geltenden Regeln für Diejenigen, die die Tradition dennoch pflegen wollen:

-  Martinisänger können von Haus zu Haus ziehen
- Singen Kinder aus zwei Haushalten gemeinsam, sind die geltenden Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln einzuhalten
-  Maximal zwei Hausstände, keinesfalls mehr als 10 Personen dürfen gemeinsam durch die Nachbarschaft ziehen
-  Der geforderte Abstand zwischen den Singenden und den Zuhörern muss jederzeit eingehalten werden
-  Es wird empfohlen, dass die Martinisänger vor der Haustür in ausreichend Abstand zu den Gastgebern singen - und nicht im Haus
-  Werden sie dennoch hineingebeten, sollten von allen Masken getragen werden
-  Bei Besuchen von Einzelhandelsgeschäften sind die dort geltenden Regeln zu beachten, also immer Abstand und Schutzmasken für die Martinisänger

- Kindergärten und Schulen können ein gemeinsames Singen unter den im Kindergarten oder in der Schule sonst auch einzuhaltenden Regeln stattfinden lassen

Nochmals der dringende Hinweis: Da sich die Infektionslage im Kreisgebiet zum Negativen geändert hat, ergeht jetzt der Appell, doch lieber auf Martini in diesem Jahr zu verzichten und alternative Formate wählen; d.h. etwa eine Videobotschaft aufnehmen und an die Nachbarn verschicken.

 

Presseinformation: Weitere Maßnahmen des Landkreises Wittmund - Mittwoch, 4. November 2020

Kreispolitiker verzichten im November auf Sitzungen der Fachausschüsse

lkw Wittmund. Im Zuge der derzeit dynamischen Coronavirus-Pandemieentwicklung im Wittmunder Kreisgebiet und in Deutschland haben sich die Leitung der Kreisverwaltung um Landrat Holger Heymann und die Fraktionsspitzen im Wittmunder Kreistag darauf verständigt, im laufenden Monat November keine öffentlichen Fachausschuss-Sitzungen abzuhalten. Entsprechend wurden der Sozialausschuss (5. November), der Schulausschuss (9. November), der Planungs- und Umweltausschuss (12. November) und der Jugendhilfeausschuss (16. November) abgesagt. Die jeweiligen Tagesordnungspunkte und Vorlagentexte sind aber über das Bürgerinformationssystem einsehbar und werden zur Verfügung gestellt. Notwendige Entscheidungen werden im nicht-öffentlich tagenden Kreisausschuss (2 Sitzungen terminiert) beschlossen und/oder im Kreistag am 10. Dezember getroffen. Tagen wird am 3. Dezember der Haushaltsausschuss, weil dort erstmals öffentlich der Haushaltsentwurf für das Jahr 2021, der im Kreistag (10. Dezember) verabschiedet werden soll, beraten wird. Weitere politische Sitzungen der Kreisgremien sind in diesem Jahr nicht vorgesehen.

Die Verwaltungsgebäude der Kreisverwaltung bleiben unter den bisher geltenden bekannten Einschränkungen geöffnet, d.h.: Publikumsintensive Bereiche wie die Kfz-Zulassungsstelle sind nach vorheriger Terminabsprache zugänglich. Hier besteht inzwischen die Möglichkeit der Online-Terminvergabe. Desweiteren wird an Besucher anderer Ämter und Abteilungen appelliert, per Email oder telefonisch vorab die Termine zu vereinbaren.

 

Aktuelle Information - Dienstag, 3. November 2020

Landkreis und Kommunen verzichten auf Anordnung einer weitergehenden Maskenpflicht

lkw Wittmund. Der Landkreis Wittmund und die Hauptverwaltungsbeamten der kreisangehörigen Gemeinden haben sich heute (3.11.20) im Rahmen einer Telefonkonferenz verständigt, für weitere bestimmte öffentliche Bereiche und Plätze im Kreisgebiet keine weitgehende Maskenpflicht anzuordnen. Aus Sicht der Verantwortlichen entzerrt sich die Notwendigkeit für weitergehende Regeln, die mittels einer neuen Allgemeinverfügung anzuordnen wären, weil keine neuen Touristen ins Kreisgebiet reisen dürfen. Für diejenigen Gäste, die erlaubterweise noch da sind, läuft die Urlaubszeit im Kreisgebiet zudem ab. Das hat Landkreis und Gemeinden bewogen, auf verschärfende Regelungen zu verzichten. Die geltenden Bestimmungen in der Landesverordnung seien derzeit ausreichend, so die derzeitige Einschätzung.

 

 

 

Aktuelle Informationen für Kunden - Donnerstag, 29. Oktober 2020

Neuerung in der Straßenverkehrsabteilung: Online Terminvergabe

lkw Wittmund. Ab dem 2. November können die Kunden der Zulassungsstelle längere Wartezeiten vermeiden, indem sie vorher online einen Termin buchen. Über die Seite https://termine-reservieren.de/termine/wittmund/stva/?rs kann das Anliegen (bei Bedarf sogar bis zu drei Vorgänge) ausgewählt werden. Anhand des Anliegens wird die durchschnittliche Dauer des Aufenthalts ermittelt. Der Kunde kann sich im nächsten Schritt für einen freien Termin innerhalb der Öffnungszeiten entscheiden. Zur Bestätigung wird eine Email versandt – darin wird eine Kennung bestehend aus vier Ziffern zugeteilt, mit der sich der Kunde am Tag des Termins am Ticketautomaten der Straßenverkehrsabteilung anmelden kann.

Termine werden auch in der Führerscheinstelle angeboten. Zukünftig werden die hiesigen Fahrschulen gebeten, online einen Termin zur Antragsabgabe der Fahrschülerunterlagen zu vereinbaren. Ebenso können Kunden, bei denen es um den Entzug der Fahrerlaubnis oder um eine Wiedererteilung nach Entzug geht, zuvor einen Termin vereinbaren. Bei diesen Kunden hat der Sachbearbeiter zukünftig die Möglichkeit sich vorzubereiten. Somit wird die Wartezeit vor Ort reduziert.

Pünktlich zum Termin erscheinen ist wichtig: Sofern fünf Minuten nach dem Termin noch keine Anmeldung erfolgt ist, wird der Termin automatisch storniert. Dann müssten die normalen Wartezeiten in Kauf genommen werden.

Grundsätzlich können Termine über jeden Browser und auch per Smartphone vereinbart werden. Die Straßenverkehrsabteilung weist jedoch darauf hin, dass bei veralteten Browsern die Darstellung fehlerhaft sein kann.

 >>mehr anzeigen ...

Ankündigung - Mittwoch, 21. Oktober 2020

Start nach den Herbstferien: Busunternehmen richtet drei Verstärkerbusse für Schüler ein

lkw Wittmund. Im Rahmen einer Eilentscheidung hat der Landkreis Wittmund jetzt auf Elternbeschwerden reagiert. Nach den Herbstferien wird die Hermann Edzards GmbH (Esens) im Landkreis drei Verstärkerbusse einsetzen. Fahren werden diese, nach einer vorherigen Bedarfsanalyse, auf diesen Linien:

* Zur Realschule Dornum aus Utarp-Westerholt: morgens sowie nach der 6. Unterrichtsstunde am Nachmittag
* Morgendliche Anfahrt Uppum-Holtgast-Esens: Trennung der Schülerströme zur Grundschule Holtgast und den weiterführenden Schulen in Esens
* Friedeburg – Wiesmoor: morgens

Für den Landkreis Wittmund entstehen durch das zusätzliche Busangebot Zusatzkosten in Höhe von insgesamt rund 38.000 Euro, die bereitgestellt werden.  

Mit Beginn des Schuljahres 2020/21 gab es im Hinblick auf die bestehenden behördlichen Vorgaben zur Corona-Pandemie  vermehrt Beschwerden von Eltern über angeblich zu volle Busse, insbesondere in den morgendlichen Beförderungsspitzen. Anfang September fand hierzu ein Gespräch zwischen Vertretern des Landkreises, dem Kreiselternrat und den Verkehrsunternehmen statt. Als Fazit wurden die Verkehrsunternehmen aufgefordert, eine Bedarfsanalyse für den Einsatz von gezielten Verstärkerbussen durchzuführen. Die Zählergebnisse liegen vor. Sie wurden von der Fachabteilung zusammen mit der  Hermann Edzards GmbH ausgewertet.

Auf einigen Relationen hatte die Hermann Edzards GmbH bereits kurzfristig reagieren können und die Fahrzeugkapazitäten erhöht. In diesen Fällen erreichten die Fachabteilung auch keine weiteren Beschwerden mehr. Durch die genannten Maßnahmen entstehen dem Landkreis keine Kosten.

Die Verstärkerfahrten sollten zunächst für die Zeit der geltenden Corona-Hygienevorgaben, längstens aber bis zu den Osterferien 2021, eingerichtet werden. Die Hermann Edzards GmbH stellt die Fahrzeuge dafür aus dem eigenen Fuhrpark.

Aufgrund von Bauarbeiten und der Vollsperrung der K 21 zwischen Wittmund und Eggelingen (Landkreis informierte) verändern sich die Fahrtzeiten in Richtung Wittmund.Der durch den Landkreis WTM organisierte Zubringer zum Linienbus nach Esens verkehrt ab dem 26.10.2020 bereits um 6:35 Uhr ab Eggelingen. Die Abfahrtszeiten der Rückfahrten ab Wittmund verändern sich nicht, jedoch verlängern sich die Fahrtzeiten bis Eggelingen entsprechend.  
Die Hermann Edzards GmbH teilt mit, dass sich aufgrund der Sperrung auch die Fahrzeiten der Linie 344 ändern. Die neuen Abfahrtszeiten ab Toquard sind um 7:02 Uhr und 7:47 Uhr, ab Eggelingen um 7:04 Uhr und 7:49 Uhr. Am Mittag verkehrt der Bus vom Kindergarten/Grundschule 5 Minuten früher (Kaserne 12:16 Uhr, Schulzentrum 12:25 Uhr, Goethestr. 12:27 Uhr).
Der Ersatzfahrplan der Linie 344 kann auf www.edzards-reisen.de eingesehen werden. Weitere Auskünfte erteilt die Hermann Edzards GmbH unter 04971/9258-0.

Ebenfalls wurden auf der Linie 334 (Ardorf – Friedeburg) die Fahrzeiten geringfügig angepasst. Die neuen Fahrzeiten sind: Heglitz 6:53 Uhr, Ardorf 6:56 Uhr, Borgholt 6:57 Uhr, Collrunge, Trafo 6:58 Uhr, Collrunge, Abzw. 6:59 Uhr und Schultenhausen 7:03 Uhr. Ab Wiesedermeer bleiben die Fahrzeiten unverändert. Bitte beachten Sie auch die Fahrplanaushänge an den Haltestellen, bittet die Kreisverwaltung.

 

Aktuelle Information - Dienstag, 20. Oktober 2020

Alters- und Ehejubiläen: Liebgewonnene Tradition wird zunächst eingestellt

lkw Wittmund. Die  kreisangehörigen Gemeinden und der Landkreis Wittmund selbst haben sich darauf verständigt, die Besuche ihrer Vertreter bei den zahlreichen Ehe- und Altersjubiläen im Kreisgebiet mit sofortiger Wirkung wieder einzustellen. Diese Einschränkung hatte es bereits im Frühjahr bei Ausbruch der Coronavirus-Pandemie gegeben. Die Samtgemeinde Holtriem wägt derzeit das weitere Vorgehen noch ab.

„Die Gesundheit aller geht vor. Verzichtbare Risiken wollen wir auf absehbare Zeit nicht eingehen“, wirbt Landrat Holger Heymann um Verständnis. So wie er denken auch viele andere Bürgermeister und Verwaltungschefs im Kreisgebiet. Heymann betont: „Ich schätze die uns allen liebgewonnene Tradition der Besuche bei runden Geburtstagen und Ehejubiläen, wo man den Bürgern sehr nah sein kann. Aber ich sehe auch, dass man sich bei diesen Anlässen kaum aus dem Weg gehen kann. Ich gehe auch davon aus, dass auch unsere – meist älteren – Jubilare Verständnis haben, wenn der Landrat und der Bürgermeister, die Bürgermeisterin in diesen Zeiten nicht zu ihnen ins Haus kommen“.

 

Information aus der Abfallwirtschaft - Dienstag, 20. Oktober 2020

Müllabfuhr: Leerung der Saisontonnen läuft Ende Oktober aus

lkw Wittmund. Die Abfallwirtschaft des Landkreises Wittmund weist darauf hin, dass die angemeldeten Saisontonnen für den Rest- bzw. den Bioabfall noch bis Ende des Monats Oktober an den jeweiligen Abfuhrterminen zur Leerung bereitgestellt werden können. Mit Ablauf des Monats Oktober endet die Saison und die Leerung läuft aus. Ab dem 1. April des kommenden Jahres können diese Tonnen dann wieder genutzt werden, heißt es aus der Kreisbehörde. Weitere Fragen dazu sowie zu allen anderen Themen der Abfallwirtschaft werden während der Bürozeiten der Kreisverwaltung unter Telefon 04462/86-1230 bzw. dem Anschluss -1252 beantwortet.

 

Aktuelle Mitteilung - Donnerstag, 15. Oktober 2020

Kreisstraße 21 wegen Brückenneubau für vier Monate voll gesperrt

Marode Brücke über die Hundshammsleide wird durch Neubau ersetzt – Fertigstellung für den Monat März 2021 vorgesehen

lkw Wittmund. Auf der Kreisstraße 21 in Eggelingen (Wittmund) ist ab dem nächsten Montag, 19. Oktober, für Verkehrsteilnehmer mit ersten Behinderungen zu rechnen. Ursache sind die beginnenden Bauarbeiten für den Brückenneubau über die Hundshammsleide in Eggelingen. Dies teilen die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Aurich und der Landkreis Wittmund mit. Für die Durchführung der Bauarbeiten ist eine auf rund vier Monate ausgelegte Vollsperrung der K21 im Baustellenbereich erforderlich. Der Fuß- und Radweg bleibt während der Bauzeit befahrbar bzw. begehbar.
Das vorhandene Brückenbauwerk weist erhebliche Mängel auf, deren Sanierung unwirtschaftlich wäre und einen Ersatzneubau erforderlich gemacht hat. Die neue Brücke ist technisch betrachtet als Einfeld-Bauwerk vorgesehen. Um die Bauzeit zu verkürzen, ist nach dem Abbruch der alten Brücke für den Überbau der neuen der Einbau von Halbfertigteilen mit Ortbetonergänzung vorgesehen. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Anfang des Monats März 2021  andauern. Witterungsbedingte Verzögerungen sind allerdings möglich, darauf weisen die Behörden hin.
Den Auftrag für die rund 730.000 Euro teure Maßnahme hat das Unternehmen Hofschröer (Lingen) bekommen. Gefördert wird der Brückenneubau durch Landesmittel nach dem Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz in Höhe von 438.000 Euro. Der Landkreis Wittmund stellt Eigenmittel in der Höhe von 292.000 Euro bereit. Die Arbeiten erfolgen unter der Vollsperrung der Kreisstraße 21 mit weiträumigen Umleitungsempfehlungen für den Durchgangsverkehr in dem Gebiet.

 

Hinweis an Bauwillige im Landkreis - Freitag, 25. September 2020

Anhaltender Boom bei Bauanträgen führt zu längeren Bearbeitungszeiten

lkw Wittmund. Auf längere Bearbeitungszeiten müssen Bauherren sich derzeit bei Bauanträgen im Landkreis Wittmund einstellen. Bedingt durch eine Vielzahl an Anträgen dauert es derzeit länger bis zur Baugenehmigung. Hierauf weist das Bauamt der Kreisverwaltung in Wittmund aktuell hin. Der Bauboom sorge im Durchschnitt der letzten Jahre für 15 Prozent mehr Anträge, heißt es.
Nach wie vor gingen viele Anträge ein, so die Baubehörde. Auf Grund der Vielzahl könnten selbst recht einfache Bauvorhaben nicht zeitnah abgearbeitet werden. Ob bei einem Mehrfamilien-Wohnhaus oder nur bei einer Garage – bestimmte Prüfpunkte müssten bei allen Plänen systematisch abgearbeitet werden. Um allen Antragstellern gerecht zu werden, würde strikt nach Antragseingang abgearbeitet. Und in den allermeisten Fällen müssten zudem im Verfahren andere Ämter oder Behörden beteiligt werden, was das Verfahren aufwändiger mache.
Empfohlen wird daher zuallererst, bei einem Bauantrag sehr darauf zu achten, dass er auch vollständig ist. Denn auch alle für die Genehmigung erforderlichen Pläne und Nachweise sollten dabei sein. Ansonsten müsse vom Amt nachgefordert werden, was zu zusätzlichen Kosten führe. Vor allem aber würde es wertvolle Zeit kosten. Letztlich müssten sich die Antragsteller dennoch darauf einstellen, mindestens ein Vierteljahr auf die gewünschte Genehmigung warten zu müssen. Bei größeren Vorhaben gebe es einen höheren Prüf- und Abstimmungsaufwand, so dass es noch länger dauern könne.

 

© 2012 Landkreis Wittmund alle Rechte vorbehalten  |