Wetter:
Impressum  |  Kontakt  |  Hilfe  |  Datenschutz
 

Schuleingangsuntersuchungen: Feststellung der Schulfähigkeit der zukünftigen Erstklässler

Die in Niedersachsen gesetzlich vorgeschriebene Schuleingangsuntersuchung wird bei allen Kindern, die mit Beginn eines Schuljahres das 6. Lebensjahr vollendet haben oder es bis zum folgenden 30.09. vollenden werden, vom Kinder- und Jugendärztlichen Dienst des Gesundheitsamtes durchgeführt.

 

Darüber hinaus können auf Antrag der Sorgeberechtigten auch Kinder in die Schule aufgenommen werden, die jünger sind. Voraussetzung ist, dass diese Kinder die für den Schulbesuch erforderliche geistige und körperliche Schulfähigkeit besitzen und in ihrem sozial- emotionalen Verhalten ausreichend entwickelt sind. Der Antrag auf vorzeitige Einschulung ist von den Sorgeberechtigten bei der zugehörigen Grundschule zu stellen.

 

Seit Februar 2018 besteht die Möglichkeit für Kinder, die das 6. Lebensjahr zwischen dem 01. Juli und dem 30. September vollenden,dass die Erziehungsberechtigten den Schulbesuch durch schriftliche Erklärung gegenüber der zuständigen Schule um ein Jahr hinausschieben; die unbegründete, formlose Erklärung ist vor dem Beginn des betreffenden Schuljahres bis zum 01. Mai gegenüber der zuständigen Schule abzugeben.

 

Bei der Schuleingangsuntersuchung wird der allgemeine Gesundheits- und Entwicklungsstand des Kindes überprüft. Bei einer nicht altersgerechten Entwicklung, die die Schulfähigkeit des Kindes beeinträchtigt, werden notwendige Behandlungs- und Fördermöglichkeiten in Zusammenarbeit mit der zuständigen Schule, dem Kindergarten und den Eltern/Sorgeberechtigten aufgezeigt und in die Wege geleitet.

 

Für schulpflichtige, aber noch nicht schulfähige Kinder, gibt es derzeit noch die Möglichkeit der Zurückstellung vom Schulbesuch um ein Schuljahr. Diese Entscheidung wird letztendlich von der Schulleitung in Absprache mit dem Gesundheitsamt und den Erziehungsberechtigeten getroffen. In solchen Fällen besteht derzeit die Pflicht zum Besuch eines Schulkindergartens, um die noch vorliegenden Defizite abzubauen.

Folgende Unterlagen werden für die Untersuchung benötigt:

 

  • das (gelbe) Vorsorgeheft

  • das Impfbuch / Impfbescheinigungen

  • Brille / Hörgerät (falls vorhanden)

  • Krankenkassenkarte des Kindes

  • Vorbereitungsbogen zur Schuleingangsuntersuchung

    (wird den Eltern mit dem Untersuchungstermin von der Schule zugeschickt)
    Link Vorbereitungsbogen

 

Folgende Untersuchungen werden zur Feststellung der Schulfähigkeit durchgeführt: 

  •  Erhebung der medizinischen Vorgeschichte und des Umfeldes des Kindes
    • Größe und Gewicht

    • Hörtest

    • Sehtest

    • Stereosehen

    • Farbsinntest

    • Zeichentest

    • Verständnis und Aufmerksamkeit

    • Zahlen und Mengenverständnis

    • Sprachtest

    • Überprüfung der Wahrnehmung

    • Überprüfung der Visuomotorik

    • Überprüfung der Fein- und Grobmotorik

    • Sozialverhalten

      Link Fragebogen zu Stärken und Schwächen (SDQ)

    • Überprüfung Impfstatus

    Die Untersuchung erfolgt nach einem sozialpädiatrischen Entwicklungsscreening für Schuleingangsuntersuchungen (SOPESS) und weiteren Untersuchungsbestandteilen.

    Durch die ausführlichen Angaben der Eltern und die Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchung, die anonym in einer niedersachsenweiten Statistik ausgearbeitet werden, können u. a. Krankheitshäufungen und Versorgungslücken im jeweiligen Landkreis aufgedeckt werden (s. NGöGD § 8).

     

    Die Voruntersuchung (Größe, Gewicht, Hörtest, Sehtest, Stereosehen, Farbsinntest, Zeichentest, Feinmotorik und das Verständnis) wird von unseren medizinischen Fachangestellten durchgeführt. Im Anschluss erfolgt die ärztliche Untersuchung (Verständnis, Sozialverhalten, Überprüfung der Sprache, Wahrnehmung, Visuomotorik, Überprüfung der Fein- und Grobmotorik).

    Nachdem alle Ergebnisse vorliegen, erfolgt die Beratung, ob ggf. Fördermaßnahmen für das Kind in Frage kommen.

     

    Die Einladung zur Schuleingangsuntersuchung erfolgt in Zusammenarbeit mit der zuständigen Grundschule

    Alle Grundschulen im Landkreis Wittmund laden die Eltern der zu untersuchenden Kinder schriftlich ein. An der Schuleingangsuntersuchung nehmen in der Regel die Schulleitung und ggf. eine zuständige Fachkraft aus dem Kindergarten teil, insofern die Anwesenheit von den Eltern gewünscht wird.

     

    Derzeit liegt der Untersuchungszeitraum zwischen Anfang Januar bis Anfang Juni eines bevorstehenden Schuljahres. Die Untersuchungen finden in der Regel in den Räumlichkeiten der zuständigen Grundschule, im Kindergarten des Einzugsgebietes und in Einzelfällen im Gesundheitsamt Wittmund statt.

     

    Falls in ihrer zuständigen Schule bereits die Schuleingangsuntersuchungen stattgefunden haben, sie aber noch keine Einladung erhalten haben oder gerade erst zugezogen sind, setzen sie sich bitte umgehend mit ihrer zuständigen Grundschule in Verbindung. 

    Die Schuleingangsuntersuchung unterliegt den Richtlinien der Datenschutzverordnung.

    Link aktuelle Datenschutzverordnung

     

    Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die angegebenen Ansprechpartner/Ansprechpartnerinnen. Wir helfen Ihnen gerne! 

    https://www.landkreis-wittmund.de/LebenArbeiten/Gesundheit/KinderundJugendgesundheit.aspx

     

    Die rechtlichen Grundlagen der Schuleingangsuntersuchungen finden sich in § 5 Abs. 2 des Niedersächsischen Gesetzes über den öffentlichen Gesundheitsdienst (NGöGD) 

    sowie in § 56 des Niedersächsischen Schulgesetzes (NSchG).

     

  • © 2012 Landkreis Wittmund alle Rechte vorbehalten  |