Wetter:
Impressum  |  Kontakt  |  Hilfe  |  Datenschutz
 

Aus dem Landkreis Wittmund:


Ankündigung - Donnerstag, 22. Oktober 2020

Kontrollen angekündigt

lkw Wittmund. Der Landkreis Wittmund und das Wittmunder Polizeikommissariat kündigen für die kommende Woche erneut gemeinsame Kontrollen im Zuge der laufenden Corona-Pandemie an.  An zwei Tagen werden Mitarbeiter des Ordnungsamtes und Polizeibeamte auf die Einhaltung der Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Schutz im Bereich der Schülerbeförderung achten. Das kündigen Polizei und Kreisverwaltung an.
 

Ankündigung - Mittwoch, 21. Oktober 2020

Start nach den Herbstferien: Busunternehmen richtet drei Verstärkerbusse für Schüler ein

lkw Wittmund. Im Rahmen einer Eilentscheidung hat der Landkreis Wittmund jetzt auf Elternbeschwerden reagiert. Nach den Herbstferien wird die Hermann Edzards GmbH (Esens) im Landkreis drei Verstärkerbusse einsetzen. Fahren werden diese, nach einer vorherigen Bedarfsanalyse, auf diesen Linien:

* Zur Realschule Dornum aus Utarp-Westerholt: morgens sowie nach der 6. Unterrichtsstunde am Nachmittag
* Morgendliche Anfahrt Uppum-Holtgast-Esens: Trennung der Schülerströme zur Grundschule Holtgast und den weiterführenden Schulen in Esens
* Friedeburg – Wiesmoor: morgens

Für den Landkreis Wittmund entstehen durch das zusätzliche Busangebot Zusatzkosten in Höhe von insgesamt rund 38.000 Euro, die bereitgestellt werden.  

Mit Beginn des Schuljahres 2020/21 gab es im Hinblick auf die bestehenden behördlichen Vorgaben zur Corona-Pandemie  vermehrt Beschwerden von Eltern über angeblich zu volle Busse, insbesondere in den morgendlichen Beförderungsspitzen. Anfang September fand hierzu ein Gespräch zwischen Vertretern des Landkreises, dem Kreiselternrat und den Verkehrsunternehmen statt. Als Fazit wurden die Verkehrsunternehmen aufgefordert, eine Bedarfsanalyse für den Einsatz von gezielten Verstärkerbussen durchzuführen. Die Zählergebnisse liegen vor. Sie wurden von der Fachabteilung zusammen mit der  Hermann Edzards GmbH ausgewertet.

Auf einigen Relationen hatte die Hermann Edzards GmbH bereits kurzfristig reagieren können und die Fahrzeugkapazitäten erhöht. In diesen Fällen erreichten die Fachabteilung auch keine weiteren Beschwerden mehr. Durch die genannten Maßnahmen entstehen dem Landkreis keine Kosten.

Die Verstärkerfahrten sollten zunächst für die Zeit der geltenden Corona-Hygienevorgaben, längstens aber bis zu den Osterferien 2021, eingerichtet werden. Die Hermann Edzards GmbH stellt die Fahrzeuge dafür aus dem eigenen Fuhrpark.

Aufgrund von Bauarbeiten und der Vollsperrung der K 21 zwischen Wittmund und Eggelingen (Landkreis informierte) verändern sich die Fahrtzeiten in Richtung Wittmund.Der durch den Landkreis WTM organisierte Zubringer zum Linienbus nach Esens verkehrt ab dem 26.10.2020 bereits um 6:35 Uhr ab Eggelingen. Die Abfahrtszeiten der Rückfahrten ab Wittmund verändern sich nicht, jedoch verlängern sich die Fahrtzeiten bis Eggelingen entsprechend.  
Die Hermann Edzards GmbH teilt mit, dass sich aufgrund der Sperrung auch die Fahrzeiten der Linie 344 ändern. Die neuen Abfahrtszeiten ab Toquard sind um 7:02 Uhr und 7:47 Uhr, ab Eggelingen um 7:04 Uhr und 7:49 Uhr. Am Mittag verkehrt der Bus vom Kindergarten/Grundschule 5 Minuten früher (Kaserne 12:16 Uhr, Schulzentrum 12:25 Uhr, Goethestr. 12:27 Uhr).
Der Ersatzfahrplan der Linie 344 kann auf www.edzards-reisen.de eingesehen werden. Weitere Auskünfte erteilt die Hermann Edzards GmbH unter 04971/9258-0.

Ebenfalls wurden auf der Linie 334 (Ardorf – Friedeburg) die Fahrzeiten geringfügig angepasst. Die neuen Fahrzeiten sind: Heglitz 6:53 Uhr, Ardorf 6:56 Uhr, Borgholt 6:57 Uhr, Collrunge, Trafo 6:58 Uhr, Collrunge, Abzw. 6:59 Uhr und Schultenhausen 7:03 Uhr. Ab Wiesedermeer bleiben die Fahrzeiten unverändert. Bitte beachten Sie auch die Fahrplanaushänge an den Haltestellen, bittet die Kreisverwaltung.

 

Aktueller Hinweis - Mittwoch, 21. Oktober 2020

Gebündelter Baum- und Strauchschnitt wird wieder zum Nulltarif abgefahren

Eine Alternative zum verspäteten Osterfeuer

lkw Wittmund. In der Zeit vom 2. bis zum 13. November wird im Wittmunder Kreisgebiet wieder der Baum- und Strauchschnitt kostenlos von den vom Landkreis eingesetzten Sammelfahrzeugen mitgenommen. Darauf macht die Abfallwirtschaft bei der Kreisverwaltung aufmerksam. Die jeweiligen Abfuhrtermine können die Kreisbewohner dem gültigen Abfuhrplan 2020 entnehmen, bzw. sie stehen auch im Internet unter www.abfallwirtschaft.wittmund.de verzeichnet.

Der Fachbereich Umwelt beim Landkreis Wittmund weist zudem auf die generelle Problematik des Verbrennens pflanzlicher Abfälle hin. So verbrenne nasses oder zu frisches Holz nur unvollkommen und belaste die Luft durch starke Rußbildung, aber auch durch die Emission von Kohlenmonoxid, -dioxid und anderen Kohlenwasserstoffen. Hinzu komme eine Gefährdung von kleinen Säugetieren und Amphibien, die das bereits zu Ostern aufgeschichtete Brauchtumsfeuer als Versteckmöglichkeit nutzten. Den Angaben des Landkreises zufolge ist eine Entsorgung von Baum- und Strauchschnitt durch die kostenlose Strauchschnittabfuhr die bessere Lösung.

Privathaushalte haben somit, neben der Bereitstellung zur Sonderabfuhr, außerdem die Möglichkeit, Ast- und Strauchwerk bis zu einer Menge von 2 cbm kostenlos an der Deponie in Wiefels für die Kompostierung abzuliefern.

Auch kann zerkleinertes Ast- und Strauchwerk über die Biotonne oder über die zusätzlichen Biomüllsäcke einer sinnvollen Verwertung zugeführt werden.
Die Abfallberatung weist die Bürger weiter darauf hin, dass der Strauchschnitt mit einem verrottbaren Bindfaden (bitte zum Zusammenbinden keinen Draht und  kein Kunststoff verwenden) gebündelt sein muss. Diese einzelnen Bündel dürfen nicht mehr als 35 Kilogramm wiegen und sollten eine Länge von 2 Metern nicht überschreiten, da sie von Mitarbeitern per Hand aufgenommen werden müssen. Der Durchmesser der Äste darf ebenfalls nicht größer als 15 Zentimeter sein.
Gartenabfälle wie Gras, Moos, Laub und Heckenschnitt (in Säcken) werden bei der Baum- und Strauchschnittabfuhr nicht eingesammelt. Der Baum- und Strauchschnitt sollte zudem am jeweiligen Abfuhrtag bereits morgens um 6 Uhr am Straßenrand bereitliegen.

Da es nicht verhindert werden kann, dass nach der Abfuhr durch die beauftragten Unternehmen Kleinteile des Materials an Ort und Stelle zurückbleiben, werden die Gartenbesitzer gebeten, die Straßen und Gehwege anschließend wieder zu reinigen.
Weitere Informationen zu diesem und allen anderen Themen der Abfallwirtschaft erhalten Sie beim Landkreis Wittmund unter den Telefonnummern 04462/86-1230 bzw. -1252 oder im Internet unter www.abfallwirtschaft.wittmund.de .

 

Aktuelle Information - Dienstag, 20. Oktober 2020

Alters- und Ehejubiläen: Liebgewonnene Tradition wird zunächst eingestellt

lkw Wittmund. Die  kreisangehörigen Gemeinden und der Landkreis Wittmund selbst haben sich darauf verständigt, die Besuche ihrer Vertreter bei den zahlreichen Ehe- und Altersjubiläen im Kreisgebiet mit sofortiger Wirkung wieder einzustellen. Diese Einschränkung hatte es bereits im Frühjahr bei Ausbruch der Coronavirus-Pandemie gegeben. Die Samtgemeinde Holtriem wägt derzeit das weitere Vorgehen noch ab.

„Die Gesundheit aller geht vor. Verzichtbare Risiken wollen wir auf absehbare Zeit nicht eingehen“, wirbt Landrat Holger Heymann um Verständnis. So wie er denken auch viele andere Bürgermeister und Verwaltungschefs im Kreisgebiet. Heymann betont: „Ich schätze die uns allen liebgewonnene Tradition der Besuche bei runden Geburtstagen und Ehejubiläen, wo man den Bürgern sehr nah sein kann. Aber ich sehe auch, dass man sich bei diesen Anlässen kaum aus dem Weg gehen kann. Ich gehe auch davon aus, dass auch unsere – meist älteren – Jubilare Verständnis haben, wenn der Landrat und der Bürgermeister, die Bürgermeisterin in diesen Zeiten nicht zu ihnen ins Haus kommen“.

 

Information aus der Abfallwirtschaft - Dienstag, 20. Oktober 2020

Müllabfuhr: Leerung der Saisontonnen läuft Ende Oktober aus

lkw Wittmund. Die Abfallwirtschaft des Landkreises Wittmund weist darauf hin, dass die angemeldeten Saisontonnen für den Rest- bzw. den Bioabfall noch bis Ende des Monats Oktober an den jeweiligen Abfuhrterminen zur Leerung bereitgestellt werden können. Mit Ablauf des Monats Oktober endet die Saison und die Leerung läuft aus. Ab dem 1. April des kommenden Jahres können diese Tonnen dann wieder genutzt werden, heißt es aus der Kreisbehörde. Weitere Fragen dazu sowie zu allen anderen Themen der Abfallwirtschaft werden während der Bürozeiten der Kreisverwaltung unter Telefon 04462/86-1230 bzw. dem Anschluss -1252 beantwortet.

 

Aktuelle Mitteilung - Donnerstag, 15. Oktober 2020

Kreisstraße 21 wegen Brückenneubau für vier Monate voll gesperrt

Marode Brücke über die Hundshammsleide wird durch Neubau ersetzt – Fertigstellung für den Monat März 2021 vorgesehen

lkw Wittmund. Auf der Kreisstraße 21 in Eggelingen (Wittmund) ist ab dem nächsten Montag, 19. Oktober, für Verkehrsteilnehmer mit ersten Behinderungen zu rechnen. Ursache sind die beginnenden Bauarbeiten für den Brückenneubau über die Hundshammsleide in Eggelingen. Dies teilen die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Aurich und der Landkreis Wittmund mit. Für die Durchführung der Bauarbeiten ist eine auf rund vier Monate ausgelegte Vollsperrung der K21 im Baustellenbereich erforderlich. Der Fuß- und Radweg bleibt während der Bauzeit befahrbar bzw. begehbar.
Das vorhandene Brückenbauwerk weist erhebliche Mängel auf, deren Sanierung unwirtschaftlich wäre und einen Ersatzneubau erforderlich gemacht hat. Die neue Brücke ist technisch betrachtet als Einfeld-Bauwerk vorgesehen. Um die Bauzeit zu verkürzen, ist nach dem Abbruch der alten Brücke für den Überbau der neuen der Einbau von Halbfertigteilen mit Ortbetonergänzung vorgesehen. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Anfang des Monats März 2021  andauern. Witterungsbedingte Verzögerungen sind allerdings möglich, darauf weisen die Behörden hin.
Den Auftrag für die rund 730.000 Euro teure Maßnahme hat das Unternehmen Hofschröer (Lingen) bekommen. Gefördert wird der Brückenneubau durch Landesmittel nach dem Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz in Höhe von 438.000 Euro. Der Landkreis Wittmund stellt Eigenmittel in der Höhe von 292.000 Euro bereit. Die Arbeiten erfolgen unter der Vollsperrung der Kreisstraße 21 mit weiträumigen Umleitungsempfehlungen für den Durchgangsverkehr in dem Gebiet.

 

Aktuelle Veranstaltung - Donnerstag, 8. Oktober 2020

Eltern-Infoabend in Holtgast: Bewegung und Spielen sind wichtig für das Lernverhalten von Kindern

lkw Wittmund. Das Familien- und Kinderservicebüro des Landkreises Wittmund veranstaltet unter dem Namen „Elterntied“ einen Informationsabend für Eltern und Interessierte am 3. November 2020 um 19:30 Uhr in der „Haltestelle“ in Holtgast (Norder Landstraße 35, 26427 Holtgast). Der Abend findet in lockerer Atmosphäre, ganz unter dem Motto „Spiel, Spielen, bewegen, konzentrieren..“ statt. Die Ergotherapeutin Juliane Janssen referiert dann zum Thema Spiel, Spielen, Bewegen und Konzentrieren. Es werden Themen behandelt wie: Bewegung und Spielen ist wichtig für gutes, freies Lernen; Spiele für Kinder von ca. 4 bis 10 Jahren; kleine Anreize für Eltern: Alltagstaugliche Unterstützung, Hilfe für bessere Konzentration etc..
Aufgrund der aktuell andauernden Coronavirus-Pandemie muss die Teilnehmerzahl bei der Veranstaltung auf 25 Personen begrenzt werden. Teilnehmer sollten daran denken, ihren Mundschutz mitzubringen und zu tragen. Für die Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich. Diese nimmt das Familien- und Kinderservicebüro ab sofort bis zum Freitag, 27.10.2020, unter der Telefonnummer 04462/861365 oder per Mail servicebuero@lk.wittmund.de an. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.
Unter dem Namen „Elterntied“ finden regelmäßig Veranstaltungen für Eltern und Interessierte stattfinden. Informationen entnehmen sie den Zeitungen und der Internetseite des Landkreises Wittmund. Bei Fragen ist das Familien- und Kinderservicebüro erreichbar.

 

Aktuelle Mitteilung - Dienstag, 6. Oktober 2020

Landkreis und Polizei kündigen gemeinsame Corona-Kontrollen im ÖPNV an

lkw Wittmund/Esens. In Absprache mit dem Krisenstab des Landkreises Wittmund werden Mitarbeiter des Kreis-Ordnungsamtes gemeinsam mit Beamten des Wittmunder Polizeikommissariates sowie der Polizeistation Esens demnächst häufiger an Bushaltestellen im Kreisgebiet präsent sein, um auf das korrekte Verhalten zur Vermeidung der weiteren Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie zu achten. Auslöser hierfür sind Beschwerden über einen zu laxen Umgang mit den geltenden Regeln, denen die Behörden nachgehen werden.
Im ersten Schritt werden diese Streifen zunächst auf beobachtete Verstöße aufmerksam machen und darauf dringen, die geltenden
A-H-A-Regeln (Abstand – Hygiene - Tragen von Mund-Nase-Bedeckung) tunlichst einzuhalten. Erst zu einem späteren Zeitpunkt sollen bei Verstößen auch weitere Schritte unternommen werden. Das würde bedeuten, dass dann auch Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet werden, am Ende stünden dann gegebenenfalls – je nach Schwere des Verstoßes – Verwarn- oder auch Bußgelder. Darauf weisen die Wittmunder Kreisverwaltung und die Polizei hin.
Außerdem sind die beauftragten Busunternehmen von der Kreisverwaltung gebeten worden, zusätzliche Info-Poster zum Thema Corona an den Haltestellen/Busbahnhöfen im Kreisgebiet auszuhängen.

 

Hinweis an Bauwillige im Landkreis - Freitag, 25. September 2020

Anhaltender Boom bei Bauanträgen führt zu längeren Bearbeitungszeiten

lkw Wittmund. Auf längere Bearbeitungszeiten müssen Bauherren sich derzeit bei Bauanträgen im Landkreis Wittmund einstellen. Bedingt durch eine Vielzahl an Anträgen dauert es derzeit länger bis zur Baugenehmigung. Hierauf weist das Bauamt der Kreisverwaltung in Wittmund aktuell hin. Der Bauboom sorge im Durchschnitt der letzten Jahre für 15 Prozent mehr Anträge, heißt es.
Nach wie vor gingen viele Anträge ein, so die Baubehörde. Auf Grund der Vielzahl könnten selbst recht einfache Bauvorhaben nicht zeitnah abgearbeitet werden. Ob bei einem Mehrfamilien-Wohnhaus oder nur bei einer Garage – bestimmte Prüfpunkte müssten bei allen Plänen systematisch abgearbeitet werden. Um allen Antragstellern gerecht zu werden, würde strikt nach Antragseingang abgearbeitet. Und in den allermeisten Fällen müssten zudem im Verfahren andere Ämter oder Behörden beteiligt werden, was das Verfahren aufwändiger mache.
Empfohlen wird daher zuallererst, bei einem Bauantrag sehr darauf zu achten, dass er auch vollständig ist. Denn auch alle für die Genehmigung erforderlichen Pläne und Nachweise sollten dabei sein. Ansonsten müsse vom Amt nachgefordert werden, was zu zusätzlichen Kosten führe. Vor allem aber würde es wertvolle Zeit kosten. Letztlich müssten sich die Antragsteller dennoch darauf einstellen, mindestens ein Vierteljahr auf die gewünschte Genehmigung warten zu müssen. Bei größeren Vorhaben gebe es einen höheren Prüf- und Abstimmungsaufwand, so dass es noch länger dauern könne.

 

Aktuelle Pressemitteilung zur Coronavirus-Pandemie - Mittwoch, 23. September 2020

Appell aus dem Krisenstab des Kreises: Nur nicht leichtsinnig werden

lkw Wittmund. Mit Sorge betrachten der Corona-Krisenstab im Landkreis Wittmund und Landrat Holger Heymann die Entwicklung bei den aktuellen Corona-Infektionen allgemein und die ansteigenden Zahlen auch im Landkreis Wittmund. Daher der Appell
an die Bevölkerung, sich weiterhin strikt an die allgemeinen Vorgaben zur Kontaktbeschränkung zu halten. Insbesondere sollten im privaten Bereich derzeit Feiern, Feten und Zusammentreffen auf ein Mindestmaß und möglichst die eigenen Familien beschränkt bleiben. Landrat Heymann und das Gesundheitsamt empfehlen dabei Zurückhaltung und Maßhalten, weil derzeit die Analyse der Fallzahlen Hinweise liefert, dass positive Infektionen vor allem aus dem privaten Bereich stammen könnten.

Mit Blick etwa auf den relativ nahen Landkreis Cloppenburg, wo sich die Kreisspitze zu einschneidenden Maßnahmen und Regelungen bemüßigt sieht, heißt es in Wittmund: Beim Freizeitverhalten nicht fahrlässig die eigene Gesundheit und die anderer Kontaktpersonen aufs Spiel setzen, Zurückhaltung ist Trumpf, nicht leichtsinnig werden.

Polizei und Ordnungsbehörden wollen daher konsequent das Feiergeschehen im Landkreis Wittmund beobachten und gegebenenfalls einschreiten. Landrat Holger Heymann und Wittmunds Polizeichef Lars Zengler setzen auf die Einsichtsfähigkeit vor allem der jungen Leute: „Bitte haltet Euch zurück, denkt an die Eltern- und Großelterngeneration. Denkt an die Gesundheit anderer.“

 

Nachholtermin Osterfeuer steht fest - Mittwoch, 23. September 2020

Kreisweiter Termin für Brauchtumsfeuer nun nach Erntezeit am 24. Oktober

lkw Wittmund. Der Landkreis Wittmund und die Kommunen im Wittmunder Kreisgebiet haben sich auf Sonnabend, 24. Oktober, als den zentralen Nachholtermin für das diesjährige Osterfeuer verständigt. Ausnahmsweise dürfen im Zeitkorridor zwischen 10 und 17 Uhr dann überall im Kreisgebiet die aufgeschichteten Reisighaufen als Traditionsfeuer abgebrannt werden. Auf die Festlegung des Termins im Spätherbst hatten sich die Handelnden mit den Vertretern der Landwirtschaft seinerzeit im Frühjahr geeinigt, als man sich mit den Auswirkungen der Coronavirus-Infektion konfrontiert sah und die damals geltenden Landesverordnungen keinen Spielraum für Treffen an Osterfeuern ließen.

Landrat Holger Heymann ist froh, dass die Osterfeuer in diesem Jahr überhaupt durchgeführt werden können. „Für die Landwirte ist der Termin optimal, da dann die Ernte überwiegend eingefahren sein wird.“ Sie seien ein wichtiger Faktor bei der Pflege der weitgehend von Wallhecken geprägten Landschaft im Landkreis Wittmund. Und so könne man auch den Erntedank als Brauchtum feiern.  Zustimmung herrscht bei LHV-Präsident Manfred Tannen und dem Kreisvorsitzenden Günter Lüken: „Wir sind dankbar, dass wir den Termin gemeinsam abstimmen konnten und somit auf die Belange der Landwirtschaft Rücksicht genommen wird.“ Das zeichne das Miteinander im Landkreis Wittmund aus.

Nach wie vor gilt aber die derzeitige Landesverordnung in Niedersachsen: Zusammenkünfte in der Öffentlichkeit dürfen nicht mehr als 10 Personen umfassen. Hiervon gibt es nur wenige Ausnahmen, z.B. bei Angehörigen aus einem oder einem weiteren Haushalt, dann können sich auch mehr Personen treffen. Diese Regelung gilt auch für die Osterfeuer in diesem Jahr. Darauf weist der Landkreis ausdrücklich hin.

Anmeldungen für die Osterfeuer im Landkreis Wittmund nehmen die Samtgemeinden Holtriem und Esens sowie die Gemeinde Langeoog entgegen. Keine Anmeldepflicht besteht jeweils in der Stadt Wittmund und in der Gemeinde Friedeburg. In der Gemeinde Spiekeroog findet dieses Jahr gar kein Osterfeuer statt.

 >>mehr anzeigen ...

Aktuelles aus dem Corona-Krisenstab - Mittwoch, 26. August 2020

Kontrollen bei Märkten, Veranstaltungen, auf Fähren und in der Gastronomie

Geltende Corona-Regeln werden ständig auf Einhaltung überprüft

lkw Wittmund. Der Corona-Krisenstab bei der Kreisverwaltung Wittmund ist weiterhin eng an den drängenden Themen im Zuge der laufenden Corona-Pandemie dran. Zwar sind die Stabsmitglieder zum Tagesgeschäft zurückgekehrt (wie berichtet), aber sie arbeiten – allen voran das Gesundheitsamt -  weiterhin an der Eindämmung der Pandemie und tauschen sich täglich dazu aus, um die Lage für das Kreisgebiet adäquat zu bewerten. Konsequent wird anlassbezogen und nach Hinweisen aus der Bevölkerung reagiert und kontrolliert, zum Teil im engen Schulterschluss mit der hiesigen Polizei.

So wurde in der vergangenen Woche auf dem Markt in Neuharlingersiel durch Mitarbeiter des Ordnungsamtes überprüft, ob die Marktbesucher sich an die Hygieneregeln halten. Dies gilt auch für die Inselfähren, die weiterhin stichpunktartig und nach Hinweisen überprüft wurden und werden. Und das gilt auch für kulturelle Veranstaltungen, die dem Landkreis angezeigt werden, sowie für die Gastronomie, wo immer einmal Hinweise auf Fehlverhalten beim Bürgertelefon oder beim Krisenstab direkt eingehen. Grundsätzlich wird allen Hinweisen nachgegangen, bei „Wiederholungstätern“ drohen Ordnungswidrigkeitsverfahren und empfindliche Bußgelder, darauf weist der Landkreis Wittmund noch einmal hin.

Unterm Strich allerdings macht der Krisenstab der Wittmunder Bevölkerung, aber auch den Feriengästen ein Kompliment, denn das

 Gros der Menschen halte sich an die Corona-Regeln. Das spiegelt sich auch in den immer noch relativ niedrigen Infektionszahlen wider. Wie der Landkreis weiter mitteilt, hat man sich auch im Hinblick auf den Schulstart am morgigen Donnerstag und auf mögliche Ereignisse in Zusammenhang mit der Rückkehr von Urlaubsreisenden vorbereitet. Insbesondere das Gesundheitsamt sieht sich gut aufgestellt, neue Infektionsketten zu verfolgen und bei Bedarf selbst Testungen auch in größerem Umfang durchzuführen.

 

© 2012 Landkreis Wittmund alle Rechte vorbehalten  |