Wetter:
Impressum  |  Kontakt  |  Hilfe  |  Datenschutz
 
LandAufSchwung

Aus dem Landkreis Wittmund:


Familienförderung im Landkreis Wittmund - Montag, 18. Februar 2019

Alle Kinder im Wittmunder Kreisgebiet sollen dabei sein

lkw Wittmund. Gerade jetzt zu Beginn des Jahres kennen viele Familien das Problem: Die Kosten für Klassenfahrten, Vereinsbeiträge, Musikunterricht der Kinder und ggf. auch Nachhilfe in der Schule belasten das monatliche Budget zusätzlich. Und so manch eine Familie stellt sich daher die Frage: Können wir uns die anstehende Klassenfahrt für unsere Tochter oder unseren Sohn überhaupt leisten? Doch der Landkreis hilft unterstützend mit, gerade auch bei Familien mit geringem Einkommen. 

Familien, die Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Wohngeld oder den Kinderzuschlag erhalten, haben bereits die Möglichkeit, für die vorher aufgeführten Aufwendungen Zuschüsse aus dem Bildungs- und Teilhabepaket des Bundes zu beantragen. Familien, die aktuell nicht im Leistungsbezug stehen, aber dennoch mit einem geringen Einkommen auskommen müssen, gingen in der Vergangenheit in der Regel leer aus. Genau hier setzt das Projekt „Dabei sein“ an. 

Bereits seit dem August 2015 fördert der Landkreis Wittmund mit Mitteln der privaten Stiftung Marienheim Kinder und Jugendliche aus Familien mit geringem Einkommen. Zuwendungen gibt es für Klassenfahrten, zu den Kosten der Schülerbeförderung für Oberstufenschüler, zu einer angemessenen Lernförderung und zur Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben (unter anderem etwa Vereinsbeiträge, Musikschulunterricht, etc.). 

Informationen zu dem Projekt „Dabei sein“ gibt es auf der Internetseite des Landkreises Wittmund (www. landkreis-wittmund.de) unter dem Stichwort „Dabei sein“. Dort kann auch das betreffende Antragsformular und ein Einkommensrechner heruntergeladen werden. 

Weitere telefonische Auskünfte erteilt auch gerne die zuständige Mitarbeiterin des Sozial- und Jugendamtes des Landkreises, Nicole Meiners (04462/861328).

 >>mehr anzeigen ...

Jugendamt informiert - Montag, 18. Februar 2019

Pflegeelternabend am Mittwoch

lkw Wittmund. Am Mittwoch, 20.02.2019, in der Zeit von 20 bis 21.30 Uhr findet im Jugendamt des Landkreises Wittmund, Dohuser Weg 34, Raum Langeoog, der nächste Pflegeelternabend statt. Ansprechpartnerin ist Brigitte Adams, Telefon 04462-861330, oder per E-Mail unter brigitte.adams@lk.wittmund.de .

 

Aktuell: Geschwindigkeitskontrollen im Kreisgebiet - Montag, 18. Februar 2019

Achtung "Blitzer"

Die Kreisverwaltung Wittmund weist alle Verkehrsteilnehmer im Landkreis Wittmund sowie insbesondere die Berufspendler darauf hin, dass im Wittmunder Kreisgebiet an unterschiedlichen Stellen wieder geblitzt wird. 18.2. Esens; 19.2. Wittmund; 20.2. Marx; 21.2. Holtgast; 22.2. Neufunnixsiel.

 >>mehr anzeigen ...

Information zu Förderprogramm - Mittwoch, 6. Februar 2019

Antragsfrist für „Land(Auf)Schwung“ endet am 4. März 2019

lkw Wittmund. Der Landkreis Wittmund und die Entwicklungsagentur, angesiedelt beim Wirtschaftsförderkreis Harlingerland e.V., weisen darauf hin, dass alle Projektanträge für das laufende Bundesmodellprojekt „Land(Auf)Schwung“  bis zum 4. März 2019 um 15 Uhr vorliegen müssen. Nur vollständige Anträge inklusive aller Anlagen werden bearbeitet. Daher sollten sich mögliche Antragsteller umgehend einen Beratungstermin bei der Entwicklungsagentur sichern, damit in der Antragsphase formal nichts schiefgehen kann.

Wer noch gute Ideen im Sinne von „Land(Auf)Schwung“ hat und bei der inzwischen siebten Fördertranche dabei sein will, sollte sich kurzfristig mit dem Wirtschaftsförderkreis Harlingerland e.V. besprechen. Das Förderprogramm läuft Ende des Jahres aus. Der Wirtschaftsförderkreis ist telefonisch unter 04462–5031 erreichbar, oder per E-Mail unter info@wirtschaftsfoerderkreis.de . Auf der Internetseite des Landkreises Wittmund www.landkreis-wittmund.de sind alle wesentlichen Informationen um das Bundesmodellprogramm hinterlegt.

 

Personalie aus der Kreisverwaltung - Dienstag, 5. Februar 2019

Erfolgreicher Abschluss

Nach zweieinhalbjähriger verkürzter Ausbildungszeit hat Sophie Groninger (Jever) vor dem Prüfungsausschuss des Niedersächsischen Studieninstituts für kommunale Verwaltung Hannover in Oldenburg die Abschlussprüfung für den Ausbildungsberuf  der Verwaltungsfachangestellten erfolgreich abgelegt. Sie ist in der Kreisverwaltung Wittmund in der Abteilung 10.4 tätig.

 

Berufspraktikant/in für das Jugendamt gesucht - Montag, 4. Februar 2019

Voraussetzung ist ein abgeschlossenes BA-Studium

lkw Wittmund. Der Landkreis Wittmund stellt zum 1. Oktober 2019 im Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) des Jugendamtes der Kreisverwaltung einen Praktikanten bzw. eine Praktikantin im Anerkennungsjahr im Bereich Soziale Arbeit ein. Voraussetzung für eine Einstellung ist ein abgeschlossenes Studium Bachelor of Arts (BA) im Studiengang Soziale Arbeit und der Besitz eines Führerscheins der Klasse B. Das Praktikum dauert ein Jahr und endet am 30. September 2020.

Für mehr Infos hier klicken

 

Digitalisierung bei der Kreisverwaltung - Donnerstag, 24. Januar 2019

Kreistagsmitglieder und Bedienstete sollen auf Papier verzichten und mit Tablet-Computern ausgestattet werden

lkw Wittmund. Der Wittmunder Kreisausschuss hat bei seiner Sitzung am Montag entschieden, die Kreistagsabgeordneten (auf Wunsch) sowie die Führungskräfte der Kreisverwaltung im Zuge der weiteren Digitalisierungsbemühungen der Behörde mit Tablet-Computern auszustatten. Die Kosten von rund 40.000 Euro für den Erwerb der notwendigen EDV-Technik sowie für die Wartung und anfallende Fernsprechgebühren (zusammen noch einmal jährlich rund 10.000 Euro) sollen im Haushalt 2019 bereitgestellt werden.

Die Digitalisierung bringt aus Sicht des Kreises erhebliche Vorteile für fast alle Bereiche der Kreisverwaltung. Bei den Abläufen kann die Digitalisierung Arbeitsprozesse und Antragsverfahren beschleunigen, Lagerflächen einsparen, die Aktenablage optimieren, die Einsicht zuständiger Stellen vereinfachen und wichtige Akten schützen. Auch für den Bürger ergeben sich viele Vorteile, davon ist die Kreisverwaltung überzeugt: Anträge können schneller bearbeitet, Auskünfte leichter erteilt werden und das Verwaltungshandeln wird allgemein transparenter. Auch die immer größer werdende Informations- und damit einhergehende Papierflut machen eine Digitalisierung möglichst vieler Verwaltungsbereiche erforderlich. Und auch der Gesetzgeber zwingt bereits in vielen Bereichen zum digitalen Verwaltungshandeln. Daher sieht sich der Landkreis  bestätigt,  diese Entwicklung zu fördern und selbst mit gutem Beispiel voran zugehen.

 

 >>mehr anzeigen ...

Beschädigte Dreifachturnhalle Esens - Donnerstag, 24. Januar 2019

Nach Brand kein Totalschaden – Kreisverwaltung bereitet umfassende Sanierung der Sporthalle vor

lkw Wittmund. Erleichterung bei der Wittmunder Kreisbehörde: Die bei einem Brand am Jahresbeginn (1.1.19) beschädigte Dreifach-Turnhalle beim Schulzentrum in Esens muss nicht abgerissen und komplett neu aufgebaut werden. Ein vom Landkreis eingesetzter Gutachter hat die Schäden in der gesperrten Halle inzwischen in  Augenschein genommen und erklärt, dass kein Totalschaden am Gebäude vorliegt. Die Kreisverwaltung bereitet daher derzeit die weiteren Schritte vor, um die Sanierung der Halle zu planen und voranzutreiben. Ziel ist eine Wiederaufnahme des Sportbetriebs noch in diesem Jahr, „und zwar so schnell wie möglich“, sagt Landrat Holger Heymann.

Am Montag (21.1.19) hat sich auch der Wittmunder Kreisausschuss mit der Halle beschäftigt und beschlossen, für die Beseitigung des Brandschadens, für die Beförderungskosten zu anderen Sporthallen und eventuell anfallende Nutzungsentschädigungen Mittel in den Kreishaushalt 2019 – der Entwurf wird in Kürze in der Kreispolitik diskutiert – einzustellen. Gleichzeitig wurde zugestimmt, dass der Wiederaufbau bzw. die Sanierung des Gebäudes, soweit möglich, unter der Federführung der benannten Sachverständigen durchgeführt wird. Zur Sicherstellung des Schulsports wird die Kreisverwaltung beauftragt, mit dem Niedersächsischen Internatsgymnasium Esens (NIGE) sowie den Eigentümern umliegender Sporthallen Gespräche zu führen und für diese übergangsweise Nutzungsvereinbarungen zu schließen. Die Kreisverwaltung wird ebenfalls gebeten, zur frühzeitigen Nutzung der Außensportanlagen durch die Schulen mobile Umkleiden anzumieten und aufzustellen.

Am Dienstag vergangener Woche (15.1.19) hatten sich Vertreter des Landkreises mit Vertretern der Samtgemeinde Esens, der Stadt Esens, der Landesschulbehörde sowie den Schulleitern der Hauptschule, der Realschule sowie der Förderschule und dem stellvertretenden NIGE-Schulleiter Tjark-Fokken Emken zu einem Abstimmungsgespräch getroffen und die Lage analysiert und ausführlich erläutert. Diese Arbeitsgruppe wird auch erneut zusammentreten, wenn weitere Weichenstellungen notwendig sind.

Erörtert wurden viele Fragen, auch wie der Schulsport übergangsweise abgehalten werden soll. Hier kann auf einige freie bzw. neu zur Verfügung gestellten Kapazitäten in der Samtgemeinde Esens zurückgegriffen werden. Einen Konzeptentwurf hatten die Schulleiter vorgelegt. Hier müssen noch Fragen zum Schülertransport im Detail geklärt werden. Die Eltern werden jeweils von den Schulleitungen über die – je nach Schule - unterschiedlichen Übergangsregelungen informiert.

Aufschluss über das genaue Aufgabenpaket der nächsten Wochen und Monate wird nunmehr eine detaillierte Schadensaufnahme der einzelnen Bereiche (Sporthalle, Umkleiden, Sanitärtrakt) liefern, die am Mittwoch (16.1.) startete.

 >>mehr anzeigen ...

Verdienstmedaille für Diana Janssen und Erika Ihnken - Donnerstag, 24. Januar 2019

Auszeichnung für zwei Frauen: Verdienste im Dienst am Nächsten gewürdigt

lkw Wittmund. Vor der eigentlichen Tagesordnung des Wittmunder Kreisausschusses am Montag Nachmittag gab es im Rahmen einer kurzen Vorab-Teerunde etwas zu feiern: Die Verleihung der Verdienstmedaille des Landkreises Wittmund an zwei Frauen, die durch ihr Engagement jeweils in ihrem Bereich viel für das Ehrenamt im Landkreis Wittmund getan haben. Die Auszeichnung erhielten aus den Händen von Landrat Holger Heymann Diana Janssen aus Wiesedermeer und Erika Ihnken aus Esens. Die Ehrungs-Vorschläge stammten von der CDU/FDP-Gruppe im Kreistag und wurden in der Vorweihnachtssitzung des KA einmütig beschlossen. Diana Janssen betreibt seit mehr als zehn Jahren in Wiesedermeer ihren Shop „Sparfuchs“. Sie konnte durch ihre Aktivitäten bis heute mehr als 120.000 Euro an die Elternvereine für krebskranke Kinder in Wilhelmshaven/Friesland/Harlingerland sowie in Ostfriesland und Umgebung spenden. Auf diese Weise ist eine enorme Spendensumme zusammengekommen. Erika Ihnken aus Esens wiederum ist schlechthin das Gesicht, das Aushängeschild der ambulanten Hospizarbeit im Landkreis Wittmund. Er erinnere sich noch an ihren begeisterten Vortrag im Sozialausschuss des Kreistages vor einigen Monaten, so der Landrat: „Sie verkörpert die Ziele und Themen der Hospizarbeit geradezu und wird nicht müde, dafür einzutreten. Der AHD leistet einen wertvollen Beitrag in der Daseinsvorsorge für alle Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Wittmund. Der Verein unterstützt, begleitet und berät seit über 20 Jahren schwerstkranke und sterbende Menschen und ihre Angehörigen im Kreisgebiet."

 >>mehr anzeigen ...

Aktuelle gemeinsame Presseinformation Landkreis Wittmund/EWE AG - Montag, 21. Januar 2019

Die Vermarktung schneller Internetverbindungen startet in Kürze – Breitbrandausbau im Landkreis Wittmund verläuft nach Plan

lkw Wittmund/Oldenburg.  Tausende Haushalte im Landkreis Wittmund können sich auf die fristgemäße Fertigstellung ihrer schnellen Internetanschlüsse freuen. Der Oldenburger Telekommunikations- und Energieanbieter EWE führt den geförderten Ausbau im Landkreis Wittmund durch. EWE TEL Projektleiter Mirko Sauer freut sich über den guten Fortschritt der Arbeiten: „Derzeit sind bereits sieben Projektgebiete komplett fertig gestellt, in elf weiteren Gebieten sind bereits über 90 Prozent der Arbeiten abgeschlossen“, sagt er.  Auch Gerrit Pruss, Kommunalbetreuer EWE NETZ, ist zufrieden mit dem Verlauf: „Wir haben bis heute rund 65 von insgesamt rund 165 Kilometern des Verteilnetzes verlegt und sind in über 20 Ausbaugebieten mit sieben Tiefbaufirmen parallel unterwegs“, sagt er. Im Ergebnis liegen wir damit derzeit deutlich über Plan“, resümiert er. Und der Wittmunder Landrat Holger Heymann sagt dazu: „Ich freue mich, dass der Ausbau zügig vorankommt und möchte mich bei unserem Partner EWE dafür bedanken, dass hier Wort gehalten worden ist.“

Der Breitbandausbau der Gebiete  erfolgt über Glasfaserhausanschlüsse (Fiber to the Building/Home – FTTB/H) und einen VDSL-Ausbau (Fiber to the Curb/Bordsteinkante – FTTC) über die beschleunigende Zusatztechnologie Vectoring. Die Glasfaserhausanschlüsse werden im Laufe von 2019 gebaut und in Betrieb genommen. Sie sind jedoch nur während der Erschließungsphase kostenlos und müssen von den Hausbesitzerinnen bei EWE bzw. auf den ab Jahresanfang in Kooperation mit den Gemeinden organisierten Breitbandinformationsveranstaltungen explizit beauftragt werden.

Beim VDSL-Ausbau erhöhen zusätzliche Kabelverzweiger die Bandbreite in der Fläche. Die Bereiche, die über FTTC ausgebaut werden sollen, sind so konzipiert, dass ein sukzessiver Wechsel auf FTTB/H möglich ist. Perspektivisch ist der vollständige Umstieg von Kupfer auf Glasfaser-TAL möglich. Insgesamt werden 3.541 Anschlüsse in 57 Ausbaugebieten (inklusive vier Gewerbegebieten und fünf Grundschulen) realisiert. Die vier Gewerbegebiete (47 Anschlüsse, werden symmetrisch mit 1 Gigabit pro Sekunde und mehr erschlossen. 3.279 Haushalte erhalten 50 Megabit pro Sekunde und mehr. Davon werden 1.501 Haushalte, darunter auch fünf Grundschulen, zukunftssicher direkt ans Glasfasernetz angeschlossen, so dass hier deutlich höhere Bandbreiten möglich sind. 215 Haushalte liegen zwischen 30 und 50 Megabit pro Sekunde.

 >>mehr anzeigen ...

Angebote für junge Familien im Landkreis Wittmund - Montag, 14. Januar 2019

Familien- und Kinderservicebüro sucht neue Teilnehmer für das Angebot im „Café Kinderwa(a)gen“

 

lkw Wittmund. Die Wittmunder Gruppe „Café Kinderwa(a)gen“ freut sich ab Januar 2019 über weitere Familien, die mit ihren kleinen Kindern hinzustoßen wollen. Immer dienstags von 9 bis 11 Uhr ist das Café im „Treff am Sonneneck“ (Am Markt 13, Wittmund) geöffnet. Der Besuch ist für die Teilnehmer kostenfrei. Der Treffpunkt lädt interessierte Mütter und Väter zum Plaudern bei Kaffee oder Tee ein. Auch spezielle Themen-Wünsche aus der Gruppe können aufgegriffen und umgesetzt werden, dazu zählen etwa ein monatliches Frühstücksangebot, eine einmalige Kleider-Tauschbörse oder ein Frühjahrsspaziergang mit anschließendem Picknick, um nur einige Beispiele zu nennen. 

Eine Familienhebamme und eine Erzieherin sind im Auftrag des Kreises für fachliche Unterstützung zu Themen wie Ernährung bei Säuglingen, bei Schlafstörungen, der richtigen Tragetuchbindetechnik, Fragen zur Kindererziehung, Kinderspielen und mehr jederzeit bereit. Auf Wunsch können die Babys auch gewogen werden. 

Die derzeit dort betreuten Kinder sind schon über das Säuglingsalter hinausgewachsen und wechseln in die Anschlussgruppe der Nächstälteren. Diese Kleinkinder besuchen inzwischen das „Café Bobbycar“ , angesiedelt in der Kita St. Nicolai in Wittmund. 

Für das „Café Kinderwa(a)gen“ ist jeweils der große Tagungsraum neben der Stadthalle, vom Kooperationspartner DRK-Kreisverband Wittmund e.V. zur Verfügung gestellt, geblockt. Alle werdenden Eltern sowie alle Eltern mit Kindern von 0-1 Jahrensind dort herzlich willkommen – sie können einfach vorbeikommen, auch ohne Anmeldung.

 

 


© 2012 Landkreis Wittmund alle Rechte vorbehalten  |